Dominic Thiem verliert das Madrid-Finale

By mirad.odobasic@kurier.at (Mirad Odobasic)

Der 24-Jährige verpasst nach dem 4:6 und 4:6 gegen Alexander Zverev die Chance, sein erstes Masters-1000-Turnier zu gewinnen.

Günter Bresnik hatte bereits vor Jahren prophezeit: „

Alexander Zverev
wird ganz sicher einmal die Nummer eins.“

Gewiss wäre es dem Trainer von

Dominic Thiem
lieber gewesen, dass der Deutsche nicht ausgerechnet im Finale von Madrid dieses Versprechen einmal mehr bestätigte. Doch sein Schützling stand gegen den 21-Jährigen zumeist auf verlorenem Posten, konnte sein Spiel nie richtig aufziehen wie zuvor gegen Kevin Anderson und vor allem Rafael Nadal. Ein Umstand, der einerseits einem groß aufspielenden Zverev geschuldet war, aber auch einer unerwartet hohen Fehlerquote.

Am Ende war es der Hamburger, der 6:4 und 6:4 gewann und sich damit bereits seinen dritten ATP-1000-Titel nach Rom und Montreal (beides 2017) sicherte, während Thiem noch auf seinen ersten warten muss. Zweifelsohne – es war dennoch eine großartige Woche für den 24-Jährigen, der in

Madrid
zum zweiten Mal im Endspiel stand, im Vorjahr war er noch Rafael Nadal unterlegen. Eine große Woche ohne krönenden Abschluss eben.

REUTERS/SERGIO PEREZ

Break zu Beginn

Österreichs Nummer eins, die ab Montag die Nummer acht im weltweiten Ranking sein wird, verschlief den Beginn, mit einem Doppelfehler servierte er Zverev das erste Break. Den Vorsprung gab der Deutsche, der bei seinen Aufschlagspielen souverän agierte, bis zum Ende des ersten Satzes nicht mehr aus der Hand. Auch im zweiten Satz gab Thiem sofort sein Aufschlagspiel ab, Zverev konnte erneut mit der Führung im Rücken sein Potenzial aufblitzen lassen.

Freilich viel seltener als noch in den vorangegangenen

Source:: Kurier.at – Sport

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.