Bauboom hält in Wies an

By no-reply@meinbezirk.at (Susanne Veronik)

Das Rathaus von Wies ist jetzt um eine Liftanlage aufgewertet worden, sodass die Buchhaltung im Dachgeschoss Eingang findet.

WIES. Mit der Gemeindestrukturreform 2015 ist Wies zu einer Großgemeinde mit 4.420 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) angewachsen. Schließlich setzt sich die Marktgemeinde jetzt aus den Ortsteilen Wernersdorf, Wielfresen, Limberg bei Wies und Wies zusammen. Damit geht das Bemühen einher, die Lebensqualität für alle Generationen stetig zu verbessern. Dazu gehört der Breitbandausbau, der kürzlich mit einem Spatenstich für das rund 440.000-Euro-Projekt einen Höhepunkt erfährt. Das regionale Büro Kolar ist mit seinem Team an zahlreichen Projekten in Wies und in der Region beteiligt, so auch beim Breitbandausbau.

Nachnutzung der Gemeindeämter
Eine weitere Herausforderung ist die Nachnutzung der ehemaligen Gemeindeämter, die derzeit voll aufgeht. So sind im einstigen Gemeindeamt von Limberg die Büroräume an die Immobiliengesellschaft Almak übergeben worden. Im Geschoss darüber werden noch heuer zwei Wohnungen errichtet. „Um dem jahrelangen Problem von Wassereinbrüchen an der Verbindung des Altbaus mit dem Rüsthaus entgegenzutreten, wird das Rüsthaus mit einem neuen Dach und weiteren zwei Wohnungen aufgestockt werden, sodass auch beim darunterliegenden Turnsaal kein Wasser mehr eintreten kann“, erklärt Bgm. Josef Waltl zum demnächst startenden Bauprojekt. Für den Umbau der FF Steyeregg sind 131.000 Euro veranschlagt, für die insgesamt vier Wohnungen weitere 414.000 Euro. In Wernersdorf wurden die Amtsräume zu einer Wohnung umgebaut. Der Trauungssaal wurde saniert, sodass man in Verbindung mit der Emmaus-Kapelle einen Schwerpunkt auf Hochzeiten legen möchte. „Der Vorplatz, der mit Material aus dem örtlichen Steinbruch gestaltet ist, wird daher demnächst um 50.000 Euro generalsaniert“, ergänzt Waltl. Im ehemaligen Gemeindeamt von Wielfresen hat sich der Verein „Almkultur“ für zwei Jahre mit Möglichkeit zur Verlängerung eingemietet, der mit einem Kulturprogramm in den Frühsommer starten wird. Schließlich hält das „Anton Halm ChOrchester“ dort seine Proben ab….

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.