Sport kompakt: Protest gegen Relegation: Aue fordert Aufstockung von Liga 2

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/sport-kompakterzgebirge-aue-will-2liga-mit-19-klubs-statt-relegation-7954920.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/7986658/3×2-480-320/cd12fceec2dab0446e32662c56d7b7ea/nB/sv-darmstadt-erzgebirge-aue.jpg“>

Von „A“ wie American Football über „F“ wie Fußball bis „Z“ wie Zehnkampf: Der stern hält Sie in diesem täglich aktualisierten Ticker über wichtige Meldungen und Ergebnisse aus der (internationalen) Sportwelt auf dem Laufenden:

Vorschlag aus Aue: 2. Bundesliga aufstocken

16. Mai: Der FC Erzgebirge Aue möchte die 2. Fußball-Bundesliga auf 19 Vereine aufstocken lassen. Diesen Vorschlag will der Verein nach Angaben von FCE-Präsident Helge Leonhardt dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unterbreiten. Am Donnerstag verhandelt das Gericht in Frankfurt mündlich den erneuten Einspruch der Auer gegen die Wertung des mit 0:1 verlorenen Spiels beim SV Darmstadt 98.

Durch dieses Ergebnis muss Aue in der Relegation gegen Karlsruhe um den Klassenerhalt kämpfen. „Vielleicht können wir uns auf diesen Deal einigen“, sagte Leonhardt am Mittwoch. „Aue bleibt in der 2. Bundesliga, und der Karlsruher SC steigt auf. Das wäre ein salomonisches Urteil.“ Der Clubchef geht allerdings davon aus, dass das Relegations-Hinspiel der Auer am Freitag beim Karlsruher SC stattfinden wird.

Der erste Einspruch war am Mittwochmorgen vom Sportgericht abgelehnt worden. „Wir sind weiterhin der Meinung, dass ein Regelverstoß vorliegt, der nach den Regularien der DFL und des DFB geahndet werden kann“, sagte Vorstandsmitglied Kay Werner.

Berichte: Adi Hütter wird neuer Trainer von Eintracht Frankfurt

16. Mai: Wie die Frankfurter Rundschau, Blick.ch, Kicker und Bild übereinstimmend berichten, ist der Nachfolger von Niko Kovac gefunden. Adi Hütter soll Eintracht Frankfurt übernehmen. Der 48-jährige Österreichersteht aktuell noch beim Schweizer Erstligisten Young Boys Bern unter Vertrag. Zuvor war er ein Jahr bei Red Bull Salzburg tätig.

Hasenhüttl verlässt RB Leipzig auf eigenen Wunsch

16. Mai: Bundesligist RB Leipzig und Trainer Ralph Hasenhüttl haben sich getrennt. Der Club habe dem Wunsch des Trainers nach vorzeitiger Vertragsauflösung entsprochen, hieß es in einer Mitteilung des Vereins.

Mit Hasenhüttl, der den Verein unter anderem zur deutschen Vizemeisterschaft im ersten Bundesligajahr und dem Viertelfinale in der Europa League

Source:: Stern – Sport

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.