Bundestag: „AfD-Fraktionschefin auf finsterem NPD-Niveau“ – das schreibt die Presse zum neuesten Weidel-Eklat

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/alice-weidel-wollte-einfach-provozieren-die-pressestimmen-zum-eklat-7987306.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die AfD sorgte für einen Eklat im Bundestag, wieder einmal. In der Haushaltsdebatte war es Alice Weidel, die sich durch die Vermengung von Begriffen wie „Kopftuchmädchen“, „Messermännern“ und „Taugnichtse“ nicht nur jede Menge Widerspruch sondern auch einen Ordnungruf durch Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble einfing. Das Echo der deutschen Zeitungskommentatoren ist eindeutig: Die AfD-Fraktionschefin hat dem Parlament geschadet und offenbart, wie weit nach rechts die AfD inzwischen gerückt ist.

+++ <a target="_blank" rel="nofollow" title='Eklat im Bundestag: Nach "Kopftuchmädchen"-Spruch: Schäuble spricht Machtwort gegen Weidel' href="https://www.stern.de/politik/deutschland/afdalice-weidel-provoziert-im-bundestag-schaeuble-spricht-machtwort-7985790.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ target=“_blank“>Lesen Sie hier mehr zum Thema hier im stern: „Eklat im Bundestag: Nach ‚Kopftuchmädchen‘-Spruch: Schäuble spricht Machtwort gegen Weidel“ +++

„Die Welt“ (Berlin): „Als Vorsitzende der größten Oppositionsfraktion sprach Alice Weidel in der Generaldebatte als Erste. Sie hätte also den Ton und den Inhalt der Debatte vorgeben können. Weidel hat das nicht geschafft. Und, was schlimmer ist: Sie hat es nicht einmal ernsthaft versucht. Zwar benannte Weidel einige wunde Punkte der alten und neuen Politik der großen Koalition, der rhetorische Höhepunkt ihrer Rede war aber keine Anklage der Regierung, sondern ein Angriff auf ‚Kopftuchmädchen‘. Ein Ordnungsruf war die Folge – zu Recht. Weidel aber vermarktete die Rüge prompt in den sozialen Medien als Gütesiegel ihrer Rede: Sie warf sich wieder einmal in die Pose der verfolgten Unschuld. Was soll das? Im Wahlkampf mag solche Effekthascherei legitim sein, in einer Parlamentsdebatte ist sie fehl am Platze.“

„Alice Weidel wollte einfach nur provozieren“

„Frankfurter Rundschau“: „Im Ton setzte Weidel einen neuen – wohlkalkulierten – Superlativ und schwadronierte über ‚Burkas, Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse‘, die ‚unseren Wohlstand‘ und den Sozialstaat nicht sichern würden. Das ist schlicht Hetze. Nicht nur Grüne und Linke reagierten heftig, sondern auch die CDU. Sie tat sich bisher schwer damit, die AfD angemessen zu behandeln. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rügte Weidel wegen ihrer Wortwahl, Fraktionschef Volker

Source:: Stern – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.