Diese Investments können euch sehr schnell reich machen — doch ihr zahlt einen hohen Preis

By John Stanley Hunter

Sünden

Was ist es euch wert, reich zu sein? Der Weg zum finanziellen Erfolg zeigt in vielen Fällen, wo Menschen in ethischen Fragen stehen und ob sie für Geld womöglich die Moral über den Haufen werfen. Investments in fragwürdige Branchen können nämlich weitaus ertragreicher sein, als moralisch unbedenkliche Anlagen. Halten uns ethische Grundwerte vielleicht vom Reichwerden ab?

Der Erfolg unmoralischer Aktien führt sogar dazu, dass immer mal wieder Fonds entwickelt werden, die auf die sieben Todsünden setzen: Für Hochmut kann in Luxusgüter investiert werden, Habgier und Geiz werden zum Beispiel mit Discountern abgedeckt. Neid sorgt bei Lifestyle-Firmen für Umsatz, für Zorn und Wut können Anleger sogar bei Gefängnisbetreibern investieren. Das florierende Geschäft mit der Wollust zeigt sich in der Erotik-Branche und für Maßlosigkeit und Völlerei bieten sich zahlreiche Möglichkeiten in der Alkohol- und Tabakindustrie. Die siebte Todsünde, Trägheit, lässt sich mit Aktien aus dem Freizeitsektor abdecken.

Ein Fonds warb mit „Seien Sie Profiteur der Sünde“

„Seien Sie Profiteur der Sünde“: So warb der Private-Equity-Fonds „Prosperia Mephisto 1“ vor wenigen Jahren in einem Prospekt noch für diesen Fonds. Realisiert wurde er nie — allein die Idee bekam jedoch große mediale Aufmerksamkeit. Es gibt dennoch viele vergleichbare Anlageprodukte, die mit sündhaften Investments Profit versprechen. Meistens sind sie weitaus erfolgreicher als Investments, die einen religiösen oder ethischen Ansatz verfolgen.

2002 wurde in den USA der sogenannte „Vice Fund“ (dt. „Laster-Fonds“) aufgelegt. Zu den Positionen gehören Investments aus der Tabak-, Glückspiel- und Alkoholindustrie — aber auch Waffenhersteller sind dabei. Inzwischen wurde der Fonds in „US Barrier Fund“ umbenannt. Sein moralisches Gegenstück ist der „gute“ „Vanguard FTSE Social Index Fund“.

Im Direktvergleich gewinnt der „böse“ gegen den „guten“ Fonds — um 100 Prozentpunkte. „Menschen trinken immer Alkohol, sie rauchen immer, und irgendwo auf der Welt gibt es immer Krieg“, begründete der ehemalige Anlageberater Dan Ahrens den Erfolg

Source:: Business Insider.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.