Faule Früchte leichter erkennen Landwirtschaftsministerin stellt neuen Foodscanner vor

By no-reply@meinbezirk.at (Gerhard Heising)

smartphone, inhaltsstoffe
HawkSpex® Mobile

smartphone, inhaltsstoffe
HawkSpex® Mobile IOT: 16.5.2018 Mit Fördermitteln des bayerischen Landwirtschaftsministeriums haben Wissenschaftler einen neuartigen Lebensmittel-Scanner entwickelt. Er soll bewirken, dass weniger weggeworfen wird.

Erinnern Sie sich? Am 27.04.2017 habe ich bereits darüber berichtet:
App entlarvt Inhaltsstoffe

Der Prototyp ist noch nichts für den Hausgebrauch – etwa 1.000 Euro kostet der Infrarotscanner, der mit einem Tablet-Computer verbunden Lebensmittel berührungsfrei untersuchen kann. Für Tomaten und für Hackfleisch funktioniert es bisher: Das Gerät spuckt eine Zahl aus, wieviel Prozent der Haltbarkeitsdauer schon abgelaufen ist.

„Das gibt vielen Menschen die Sicherheit, wenn so ein Scanner die Dinge für gut befunden hat. Man schmeißt Lebensmittel viel leichtfertiger weg, wenn man sich nicht sicher ist, ob das Lebensmittel auch noch gut ist.“

Kalibrierung des Foodscanners ist noch aufwändig
Den Foodscanner neben den zwei bisher eingespeicherten Lebensmitteln für weitere Waren tauglich zu machen, ist jeweils ein großer Aufwand.

„Man muss diese Verfahren kalibrieren. Das heißt: Ganz viele Datensätze sammeln über die verschiedenen Zustände einer Ware. Und dann lernt das Verfahren sozusagen daraus, wie der Zusammenhang zwischen Spektrum und Haltbarkeit aussieht.“
Daran arbeitet Dr. Robin Gruner, vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung.
Die Forscher arbeiten derzeit zusätzlich daran, über maschinelles Lernen die Übertragbarkeit auf neue Produkte zu vereinfachen.
Viele Obsthändler sehen Foodscanner als überflüssig an
Die Rede ist auch von einem rasanten Preisverfall bei der Sensortechnik. In einigen Jahren könnten die Geräte für Preise um 100 Euro verfügbar sein. Damit wäre das Gerät zunächst eher für den Handel interessant. Dort allerdings hat man vielfach bereits jetzt die nötige…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.