Nachbar hört Heiko M.* im Keller rumschreien: «Es ist alles voller Blut!»

By Nicolas Lurati

THAL SG –
Am Mittwoch tötet Heiko M.* (50) mutmasslich seine Freundin, eine Thai-Schweizerin (†44). Das Drama begann schon am frühen Morgen.

Am Mittwoch kommt es in Thal SG zu einer Bluttat: Der Deutsche Heiko M.* (50) tötet im Luftschutzraum des Mehrfamilienhauses an der Rebenstrasse seine Freundin. Die Thai-Schweizerin (†44) erliegt am Tatort ihren Schnittverletzungen. Heiko M. wird mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert, wird notoperiert und überlebt.

Jetzt erzählt ein Nachbar, was sich in der Tatnacht abspielte: „Mein Kollege hörte Schreie. Ich war am Schlafen. Er sagte mir später, dass es gegen 4.30 Uhr losging. Er hörte komische Geräusche.» Was die Nachbarn nicht ahnen: In den unteren Stockwerken geht Heiko auf seine Freundin los.

Heiko M. war blutverschmiert

Aus dem Untergeschoss des Dreifamilienhauses sind grauenvolle Schreie zu hören. Heiko M. ruft: „Es ist alles voller Blut.» Um etwa 7.20 Uhr alarmiert einer der Nachbarn die Kantonspolizei SG.

Polizei und Ambulanz rücken an die Rebenstrasse aus. Die Rettungskräfte versuchen vergeblich, die Thai-Schweizerin zu retten. Sie stirbt noch am Tatort. Heiko M. ist blutverschmiert und schwer verletzt. Wie die Polizei heute mitteilt, ist er ausser Lebensgefahr.

„Er redete oft wirres Zeug»

Der Nachbar erklärt BLICK, wie er Heiko M. vor der Tat erlebte: „Wenn ich jeweils an ihm vorbeilief, nahm er mich nicht wahr. Ich versuchte, ihm mehr und mehr aus dem Weg zu gehen. Er redete oft wirres Zeug: von Gott, Satan und Geistern.»

Heiko M. war arbeitslos, arbeitete früher als Metzger in der Region. Im April kündigt er bei seinem letzten Arbeitgeber. Der Nachbar erzählt: „Heiko meinte, dass Gott ihm sagte, er müsse künden.» Eigentlich sei Heiko M. „ein Lieber», so der Nachbar. Doch er sei einfach unberechenbar gewesen.

Sein Nachbar steht immer noch unter Schock:

Source:: Blick.ch – Schweiz

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.