Nordkorea baut seine Nuklearwaffen nicht, um die USA zu zerstören — der wahre Grund ist viel überraschender

By Dave Mosher

north korea kim jong un icbm missile test celebrates happy hugging scientists technicians kcna reuters RTS1CUW1

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un wurde schon vieles genannt — verrückt, wahnsinnig, plemplem und „Raketenmann“ — und das nur, weil er an Atomwaffen bastelt, die selbst US-amerikanisches Festland erreichen könnten. Für viele Korea-Experten ist Kim Jong-un aber alles andere als verrückt. Sein Ziel sei es gerade nicht, Amerika oder irgendein anderes Land anzugreifen, sagen sie. Selbst wenn seine Kriegsrhetorik anderes vermuten lässt.

„Er ist nicht wahnsinnig“ sagt etwa Jeffrey Lewis vom Middlebury-Institut für Internationale Studien in Monterey (Kalifornien). „Er hat seine Macht in seinem eigenen Land auf sehr effektive und brutale Weise konsolidiert. Er ist gewillt, auch schreckliche Dinge zu tun, um sich selbst zu schützen.“ Das zeige sich auch bei seiner Drohung, einen atomaren Erstschlag zu verüben. Die Entwicklung von Atomwaffen mache diese Drohung erst glaubwürdig, sagt Lewis. „Wenn ich Kim Jong-un wäre, würde ich auch Nuklearwaffen haben wollen.“ Der Experte hält es aber für eher unwahrscheinlich, dass Kim Jong-un seine Waffen tatsächlich für einen Erstangriff benutzen würde. Wahrscheinlicher ist, dass Kim Jong-un folgende Gründe antreiben.

Die USA haben schon öfter Diktatoren gestürzt

Der US-Einmarsch in den Irak 2003 dürfte Diktatoren in der ganzen Welt in Panik versetzt haben. „Wie garantiert man den Nordkoreanern, dass sie nicht wie Saddam Hussein enden, wenn sie ein [Anti-Atomwaffen-]Abkommen unterzeichnen?“, fragt Lewis. „Saddam gab seine Massenvernichtungswaffen auf. Trotzdem wurde er von den USA beschuldigt, welche zu besitzen, trotzdem marschierten die USA in den Irak ein.“

Schon Mitte der 2000er-Jahre verhandelten die USA über Nordkoreas Atomprogramm. Um das Regime in Pjöngjang zu beruhigen, verwies die damalige Bush-Regierung auf ein Abrüstungsabkommen mit Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi. Die USA würden sich an die geschlossenen Vereinbarungen halten, wollten die Amerikaner Nordkorea verdeutlichen. „Das war damals die richtige Entscheidung“, sagt Lewis. „Doch dann schwenkten die USA um und stürzten die libysche Regierung.“

Kim Jong-un will nicht enden wie Saddam Hussein

Das nordkoreanische Regime

Source:: Business Insider.de

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.