StudentInnen der KPH Stams begeisterten mit ihrem Projekt

By no-reply@meinbezirk.at (Daniel Schwarz)

Die 13 StudentInnen hatten keine Mühen gescheut, damit das Projekt ein voller Erfolg wird.

STRENGEN (das). Im Rahmen der Ausbildung an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Edith Stein in Stams, sieht das Curriculum der Studierenden vor, ein Projekt an einer Volksschule zu planen und durchzuführen. 13 StudentInnen der KPH kamen am vergangenen Mittwoch diesem Auftrag nach und haben für ihr Projekt die Volksschule in Strengen ausgewählt.
Mit allen Sinnen lernen
Ziel der angehenden VolksschullehrerInnen war es, denn Kindern die Lebensräume unseres Planeten spielerisch näher zu bringen und diese mit allen Sinnen zu entdecken. Dabei hatten sie ein großen Aufwand betrieben. In vier Gruppen wurde jeweils ein Lebensraum (Wüste, Arktis/ Antarktis, Dschungel und Wasser) in einem Klassenzimmer liebevoll eingerichtet, welcher zum entdecken oder zum ausruhen diente. Natürlich waren die StudentInnen auch passend zum Lebensraum gekleidet. Die Kinder konnten sich die Dauer und den Besuch in den Räumen selbst einteilen und waren an keine Vorgaben gebunden. So konnten etwa Tiergeräusche der Wüste zugeordnet, im Dschungel mit Lianen geschwungen, die Entwicklungsstufen eines Pinguins erforscht oder Musik mit Wassergläsern gemacht werden. Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache und konnten sich so pro Station einen Stempel für ihren „Entdeckerpass“ abholen. Zum Schluss wurden dann die „Entdeckermedaillen“ an die jungen Forscher verteilt.
Sehr viel Aufwand
„Ich bin begeistert welcher Aufwand hier betrieben wurde“, meinte Ursula Rudigier, die Betreuerin der Projektgruppe. Offiziell werden die StudentInnen für eine Woche vom Unterricht freigestellt, für dieses Projekt waren aber mehrere Wochen an Vorbereitung nötig, so die StudentInnen. Direktor Rainer Pinzger merkte an, wie schade es wäre, dass dieses Projekt nur an einem Vormittag stattfinden würde. „Ich möchte mich an dieser Stelle wirklich bei allen Verantwortlichen bedanken und ich hoffe, dass vielleicht öfters so ein Projekt an unserer Schule durchgeführt wird“, bedankte sich der…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.