Ex-Raiffeisen-Chef muss sich immer noch an Auflagen halten: Ein freier Mann ist Vincenz noch lange nicht

By Julia Fritsche

28. Februar 2018: Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft eröffnet ein Verfahren gegen Vincenz wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung.

ZÜRICH –
Pierin Vincenz ist nach 106 Tagen in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuss. Doch das Verfahren gegen den Ex-Raiffeisen-Chef geht weiter. Daher muss sich Vincenz auch an Auflagen halten.

Seit Dienstag ist Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz (62) wieder auf freiem Fuss. Ebenso sein Kompagnon Beat Stocker (58). Nach 106 Tagen U-Haft! Gemeinsam mit seiner Frau Nadja Ceregato (48) befindet sich Vincenz nun an einem geheimen Ort, wo er sich erholen will.

Völlig frei kann er sich aber nicht fühlen. Denn wie die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich in ihrer Medienmitteilung zur Haftentlassung schreibt, hat sie die „Beschuldigten unter Auflage verschiedener Ersatzmassnahmen» entlassen.

Sogenannte Ersatzmassnahmen sind Auflagen, die Entlassene befolgen müssen. Tun sie dies nicht, kann das Gericht erneut U-Haft anordnen. Welche Auflagen Vincenz einhalten muss, ist weder von der Staatsanwaltschaft noch von seinem Sprecher in Erfahrung zu bringen.

Vincenz darf wohl reisen

Muss der frühere Raiffeisen-Boss jetzt Fussfesseln tragen? Äusserst unwahrscheinlich, denn Fluchtgefahr droht bei Vincenz kaum. Das glaubt auch der bekannte Strafverteidiger Thomas Fingerhuth (54). „Eine Fluchtgefahr würde ich in Vincenz‘ Fall ausschliessen», sagt er zu BLICK. Es gebe daher eigentlich auch keinen Grund, Vincenz‘ Ausweise zu sperren oder von ihm eine Kaution zu verlangen. Damit fallen zwei der Massnahmen weg, die das Gesetz vorsieht.

Denkbar ist laut Fingerhuth aber ein Kontaktverbot. „Das würde bedeuten, dass Vincenz nicht mit gewissen Personen, die ins Verfahren involviert sind, in Kontakt treten darf.» Anwalt Valentin Landmann (67) hält dies ebenfalls für möglich. „Das Verbot dürfte für Vincenz‘ Mitbeschuldigten Beat Stocker gelten», glaubt er. Vielleicht für weitere Personen.

Zweifel an dieser Massnahme hat ein Wirtschaftsanwalt. „Ein solches Kontaktverbot ist zwar theoretisch vorstellbar, praktisch lässt es sich aber nicht durchsetzen», sagt der Experte gegenüber BLICK.

Source:: Blick.ch – Wirtschaft

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.