Igls: Die große Suche nach Juri geht weiter

By no-reply@meinbezirk.at (Agnes Czingulszki (acz)) <img src="https://media05.regionaut.meinbezirk.at/2018/06/06/15533801_thumb.jpg" alt="Traurig über den Verlust des Hundes: Juri war nicht nur ein “ familienmitglied sondern auch als therapiehund geeignet> INNSBRUCK. Juri ist kein gewöhnlicher Hund. Juri ist Husky, Familienmitglied und ein „Quasi-Therapiehund“ für Christoph, den autistischen Sohn Notburga Voglers. Am 1. Mai ist er ausgebüchst, schildert die zerbrechliche Dame in ihrer Küche in Igls. Mit beim Gespräch ist nicht nur Christoph, sondern auch die Tochter, Maria, die sich im Normalfall um den Hund und auch um den Bruder kümmert.

Therapiehund
Es wurden gemeinsam Wanderungen unternommen, Spaziergänge und auch Streicheleinheiten gab es für Juri. Der zwei Jahre alte Husky kam als Welpe in die Familie und wurde zum „Blitzableiter“. Wenn Christoph aggressiv wurde – er erträgt keine Misstöne und keine Konflikte – stand Juri zwischen ihm und den zwei zierlichen Frauen. „Ein kurzes Kläffen und Christoph war wieder ruhig“, erzählt Maria. Juri war aber auch „Ausbüchskünstler“, beschreibt ihn die Familie. Deswegen wurden tausende Euro in den Gartenzaun investiert – er wurde verstärkt, untergraben und erhöht, damit Juri nicht rauskommt. Sogar die Klinke des Gartentürchens musste gewechselt werden, denn er konnte sie öffnen. Und dann geschah es: Maria sah kurz nach, was auf der Straße passiert, die Tür ist nicht richtig eingeschnappt und weg war Juri. Das war am 1. Mai.

Vergebens gesucht
Seither hat man ihn in Igls und Umgebung einige Male gesehen, dann hat sich jede Spur von ihm verloren. Die Voglers befürchten das schlimmste. Besonders schmerzhaft ist der Verlust auch deswegen, weil sich Juri als geeigneter Therapiehund entpuppte und man jetzt mit einer Ausbildung hätte anfangen können. „So einen Hund können wir uns nicht noch einmal leisten“, erklärt Vogler. Juri war ein Geschenk der Tante und kostete 1.700 Euro. 300 Flyer wurden aufgehängt und die Facebook-Community eingeschaltet. Vergeblich. „Husky-Sichtungen“ gab es zwar einige Male, aber keiner der Hunde war Juri. Für

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.