«Hitman 2» angespielt: Agent 47 schlägt wieder pausenlos zu

Während die letzte „Hitman»-Ausgabe zeitlich getrennt in einzelnen Kapiteln auf den Markt kam, darf Agent 47 nun wieder am Stück zuschlagen. Und das in Levels, die bis zu 2000 Figuren beheimaten.

Wichtigste Informationen zu „Hitman 2»
Plattformen PC, PS4 und Xbox One
Release 13.11.2018 (Schweiz)
Preis 59.90 Franken (PC) bei Steam, 69.90 Franken (PS4) bei PSN, 70 Franken (Xbox One) bei Xbox live
Alter ab 18 Jahren

Übersicht: Darum gehts in „Hitman 2»

In der übergreifenden Geschichte von „Hitman 2» legt sich Agent 47 mit dem mysteriösen Shadow Client an, um dessen Milizarmee zu zerstören. Im von uns angespielten Level begibt sich der Auftragskiller nach Miami, um dort die Waffenhändlerin Sierra Knox um die Ecke zu bringen. Allerdings ist diese auch Rennfahrerin und dreht auf der Strecke ihre Runden. Doch wir fanden mit unserem Profikiller gleich mehrere Möglichkeiten, das rasende Ziel ausser Gefecht zu setzen.

Trailer zu Hitman 2

Gameplay: So spielt sich „Hitman 2»

Wer bereits den Vorgänger gespielt hat, dem dürfte das Spielprinzip bekannt sein. In grossen Umgebungen muss unser Held meist eine oder mehrere Personen ausschalten, wobei er mittels Manipulieren der Umgebung oft eine ganze Fülle von Möglichkeiten hat, sein Ziel zu erreichen. Das wichtigste zuerst: Im Gegensatz zum Vorgänger kommt das Spiel nicht mehr in Episoden daher. Stattdessen sind zum Release des Spiels sechs Umgebungen verfügbar, die neben den Story-Einsätzen auch zusätzliche Herausforderungen bieten.

Während des Miami-Einsatzes könnten wir zwar versuchen, mit einer gefundenen Sniper-Waffe die Rennfahrerin direkt auszuschalten. Doch ist dabei nicht nur die Gefahr entdeckt zu werden gross. Auch das sich schnell bewegende Ziel ist für potenzielle Scharfschützen eine grosse Herausforderung. Stattdessen geht das auch eleganter.

Kleider machen Killer

Denn in der Garage hat unser Auftraggeber eine Sprengladung mit Fernzünder deponiert. Ziel ist, dieses Teil in die Boxengasse zu bringen, um es beim nächsten Stopp unerkannt ins Auto zu bringen. Zu diesem Zweck verkleidet sich

Source:: Blick.ch – Digital

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.