Jeden Tag vier Stunden für das Gemeinwohl

By no-reply@meinbezirk.at (David Ebner)

Ebner gehört zu den fleißigsten Rot-Kreuzlern im Bezirk.“> SCHÄRDING (ebd). Im Interview verrät der Schärdinger, warum er sich das an tut, wie er das neben einem 40-Stunden-Job bewältigt und was sein bisher schlimmster Einsatz war.

Seit wann bist du beim Roten Kreuz und warum?
Ebner: Seit Herbst 2013. Ich hab in Esternberg die berufsbegleitende Rettungssanitäterausbildung absolviert. Schon im Kindesalter habe ich die Rettungsdienst-Tätigkeit bewundert. Die Faszination hat nicht nachgelassen.

Du zählst im Bezirk zu jenen Sanitätern mit den meisten Einsatzstunden – was motiviert dich?
Menschen in einer oft schwierigen Situation zu helfen und zu unterstützen, gibt mir Kraft und bereitet mir viel Freude. Die Gemeinschaft innerhalb des Roten Kreuzes ist ebenfalls ein starker Motivator, da das Zusammenleben auf der Dienststelle hervorragend funktioniert. Auch der Spaß kommt da nicht zu kurz. Für mich ist es außerdem eine sinnvolle Freizeitgestaltung.

Über 1.400 ehrenamtliche Stunden 2017– das sind täglich fast vier Stunden. Wie schaffst du das neben dem Beruf?
Einen Großteil dieser Stunden habe ich in Nachtdiensten absolviert, anders geht sich das neben einem 40-Stunden-Beruf nicht aus.

Dein schlimmster Einsatz?
Einsätze mit Kindern sind stets eine große Herausforderung, welche besonders viel Fingerspitzengefühl verlangen.

Der „schönste“ Einsatz?
Eine Geburt während des Transports ins Krankenhaus.

Warum sollte man deiner Meinung nach fürs Rote Kreuz tätig sein?
Zum einen ist es eine sinnvolle Freizeitgestaltung, zum anderen kann man persönlich unheimlich viel mitnehmen und lernen. Im beruflichen Umfeld kann das wiederum eingesetzt werden. Neben dem Rettungsdienst gibt es weitere zahlreiche Aufgabengebiete im Roten Kreuz, in denen man sich ehrenamtlich engagieren kann – etwa beim Katastrophenhilfsdienst, Jugendrotkreuz, Essen auf Rädern oder bei der Krisenintervention.

Wirst du auch in Zukunft so viele Stunden „opfern“?
Ja, solange es privat…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.