Achtung vor dem Riesen-Bärenklau

By no-reply@meinbezirk.at (Sabrina Moriggl)

Die Salzburger Berg- und Naturwacht bei der Beseitigung des Riesen-Bärenklaus.

SALZBURG (sm). Der Riesenbären-Klau ist eine heimtückische Pflanze, die schlimme Verbrennungen auslösen kann. Kommt man mit dem Riesenbären-Klau, auch Herkulesstaude genannt, in Berührung wird man sich daran lange erinnern. Die Inhaltsstoffe der Pflanze wirken bis zu 48 Stunden unter der Haut und reagieren in Kombination mit Sonnenlicht mit Verbrennung typischen Verläufen, wie Blasen und Hautverfärbungen. An heißen Tagen gibt die Pflanze Stoffe an die Umgebung ab, die Atemnot oder akute Bronchitis hervorrufen können. Riesenbären-Klau erreicht eine Wuchshöhe bis zu vier Metern. Seine behaarten Stängel weisen rot gesprenkelte Färbungen auf. Die Beseitigung sollte nur durch geschultes Personal und mit geeigneter Schutzkleidung erfolgen.
Richtiger Umgang mit Neophyten
Das Land Salzburg stellt eine Broschüre mit dem richtigen Umgang der invasiven Pflanzen zur Verfügung. Hier kann man sich das Heft kostenlos herunterladen.

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.