Expertin: Kinder lernen von alleine, wir müssen sie nicht erziehen

By Ruth Abraham

Meine Tochter kann jetzt stehen. Toll, oder? So ein kleines Menschenkind stemmt sich plötzlich auf seine unglaublich kurzen, unglaublich speckigen Beinchen und dann steht es. Noch nicht einmal ein Jahr nach dem ersten Atemzug.

Wahnsinn. Was für eine Leistung für so ein kleines Gehirn. Koordination. Bewegungen. Muskelaufbau.

Und das alles ohne Anleitung. Krass.

Aber: Das ist bei allem Lernen so. Und das Thema ist mir so wichtig, dass ich euch heute extra darüber einen Artikel schreibe.

Denn eine treibende Kraft der Erziehung ist die Angst, ein Kind würde ohne Zutun der Eltern nichts lernen.

Ich kann gar nicht daran denken, wie viel Leid diese Idee schon in Familien und an Orte, an denen Kinder begleitet werden, gebracht hat.

Die ‘was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr‘-Idee ist nicht neu. Neu ist, dass viele Studien der letzten 40 Jahre das Gegenteil zeigen.

Zusammengefasst kann man heute sagen: Wir können immer lernen – wenn die Voraussetzungen gegeben sind.

Was wir nicht mehr nachholen können, oder nur sehr mühselig, ist die Entwicklung eines gesunden Selbstwertes, Urvertrauen und Bindung. Und genau diese drei Dinge werden durch Erziehung im Namen des ‘Lernens‘ angegriffen.

Hören wir also dringend auf damit!

Lernen, was ist das eigentlich?

Der komplexe Vorgang Lernen beschreibt das Verinnerlichen einer Erfahrung. Wohlgemerkt, und hier dürfen sich alle Anhänger_innen der klassischen Erziehung und Bildung auf einen Schock gefasst machen: Das hat absolut nichts mit Auswendiglernen zu tun.

Auswendiglernen ist nicht nachhaltiges Lernen. Auswendiglernen ist Auswendiglernen. Reinstopfen, auskotzen. Fertig.

Dazu gibt es viele kluge Beobachtungen. Die Kritik ist sogar inzwischen in den Lehrplänen der Regelschulen, den Fabriken des Auswendiglernens, angekommen.

Echtes Lernen, nachhaltiges Lernen, tief verankertes Lernen, das Wissen über die Welt – dieses Lernen hat Voraussetzungen. Und zwar diese:

1. Erfahrungen machen

Es ist ganz simpel: Wenn mir ewig jemand erzählt, etwas sei ‘heiß‘, ‘nass‘ oder ‘hoch‘, kann ich nicht wissen, was das ist, bis ich die Erfahrung gemacht habe,

Source:: The Huffington Post – Germany

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.