Gesunde Lebensmittel aus der Region im BKH

By no-reply@meinbezirk.at (Dagmar Knoflach-Haberditz)

Die Krankenhaus-Küche hat schon lange einen guten Ruf. Davon überzeugt haben sich LH-Stv. Josef Geisler, Heidi Klappacher (Mitarbeiterin in der Krankenhausküche), LA Kathrin Kaltenhauser, stellvertretender Küchenchef Andreas Walch, GF Margit Holzhammer und Verbandsobmann Franz Hauser (v. l.)

BEZIRK (dkh). Ein Vorzeigebetrieb in Sachen regionaler Wertschöpfung ist das Bezirkskrankenhaus Schwaz, besonders, wenn es um die Verköstigung der Patienten und Patientinnen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Krankenpflegeschüler und Krankenpflegeschülerinnen sowie der Kindergartenkinder des Betriebskindergarten Kraki geht. Denn hier kommen ausschließlich regionale und saisonale Produkte auf den Teller, ein Mehraufwand für Verwaltung und Küche, des sich aber allemal bezahlt macht. Alles, was geht, wird aus dem Bezirk bezogen, wie etwa Milchprodukte aus der Sennerei Zillertal oder Fleischwaren zu großen Teilen von einem Zillertaler Metzger. Wenn die Bezirksproduktion nicht mit den nötigen Mengen am Krankenhaus mithalten kann, schaut man sich in den Nachbarbezirken um, beziehungsweise hat Anbieter aus Österreich – alles so nahe wie möglich.

Bewusst Tirol
LH-Stv. Josef Geisler, der sich kürzlich gemeinsam mit LA Kathrin Kaltenhauser im Krankenhaus ein Bild davon machte, lobte das Engagement des Betriebes, beim Projekt „Bewusst Tirol“ teilzunehmen. „Dadurch wird ein Bewusstsein geschaffen dafür, dass durch regionalen Einkauf nicht nur – im Sinne des Klimaschutzes – lange Wege vermieden werden, sondern auch Arbeitsplätze in der Region geschaffen und erhalten werden“, lobt Geisler. Auch für Verbandsobmann Bgm. Franz Hauser war das Bekenntnis zu regionalen Produkten von Anfang an wichtig. „Wenn wir es im öffentlichen Bereich nicht schaffen, heimische Produkte zu verwenden, dann dürfen wir das nicht von Privatpersonen verlangen“, so Hauser.

Visionen realisierbar
Landtagsabgeordnete Kathrin Kaltenhauser sieht in der regionalen Kooperation für Lebensmittel im öffentlichen Bereich zwei Visionen für das Land: Zum einen sei es wichtig, dass dort, wo Menschen krank sind und gepflegt werden, gesunde Lebensmittel auf den Tisch kämen. „Wenn es um die Würde des Menschen geht, dann spielt das Essen einen besonderen Stellenwert und das spürt man in einem…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.