Blutbad in Albanien: Mann (24) richtet acht Verwandte hin

AK 47 Kalaschnikow (Archiv)

Ein 24 Jahre alter Albaner ist wegen einem Streit um Familieneigentum durchgedreht und hat acht Familienangehörige erschossen. Unter den Opfern sind auch Kinder.

Ein 24 Jahre alter Albaner hat nahe der Kleinstadt Selenica in Südalbanien (15 Kilometer nordöstlich der Stadt Vlora) acht Verwandte umgebracht. Er sei nach einer grossangelegten Suche der Polizei am Samstagmorgen verhaftet worden, berichteten lokale Medien unter Berufung auf die Polizei.

Der als aufbrausend beschriebene junge Mann habe die Tat offensichtlich nach einem Streit um Familieneigentum begangen. Er habe die Verwandten am Freitagnachmittag in zwei Wohnungen mit einer Kalaschnikow erschossen. Unter den Opfern sind auch zwei Kinder.

Unklar ist, wie er an die Waffe kam. Es handle sich um das schwerste Massaker in Albanien seit 20 Jahren, heisst es. (SDA/noo)

Source:: Blick.ch – Ausland

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.