Casinos-Austria-Chef greift in Brief Betriebsräte an

Laut Medienbericht schrieb Alexander Labak einen Brandbrief. Vorwurf des Bruchs der Verschwiegenheitspflicht.

Casinos-Austria-Chef


Alexander Labak
hat seinen Vorstandskollegen und dem Präsidium des Casinos-Aufsichtsrates einen Brandbrief geschrieben, in dem er zwei Betriebsräten vorwirft, die Verschwiegenheitspflicht zu verletzen, schreibt die Presse (Samstagsausgabe).

In dem dreiseitigen Brief schreibe er, dass er „Hinweise auf grobe Missstände in der Casinos Austria AG“ erhalten habe, diese „legen die Befürchtung nahe, dass das Wohl des Unternehmens massiv gefährdet ist“, zitiert die Presse aus dem Schreiben. Es gebe den „Verdacht der Verletzung von Vertraulichkeitsverpflichtungen“, die zu einer für das Unternehmen schädlichen Berichterstattung führe. Die Anschuldigungen richteten sich gegen zwei Mitglieder des Zentralbetriebsrates, die auch im Aufsichtsrat der Casinos Austria (Casag) sitzen, so die Zeitung. Außerdem würde der


Betriebsrat
durch die „offensichtlich faktisch geschaffenen Machtstrukturen im Unternehmen“ in die operative Geschäftsführung eingreifen. Labak sieht außerdem eine Diffamierung seiner Person gegenüber externen Personen. Insbesondere beschwere sich Labak über Gerüchte über seine Ablöse. Sein Vertrag läuft bis Ende 2019.

Labak war schon bisher von den Mitarbeitern ein autoritärer Stil vorgeworfen worden. Nun gebe es auch Kritik von Eigentümerseite: „Die Sazka-Gruppe, die Labak 2017 als Nachfolger von


Karl Stoss
vorgeschlagen hatte, distanziert sich sogar mittlerweile vom Casinos-Chef. Hinter vorgehaltener Hand wird gegenüber Journalisten beteuert, dass Labak ‚keinesfalls Vertrauensmann von Sazka‘ sei“, so die Presse.

In der letzten Aufsichtsratssitzung Ende Juni hat laut Zeitung der Betriebsrat Labak vorgeworfen, er habe „funktionierende Strukturen bewusst und mutwillig zerschlagen, um sich kritisch mahnender Manager zu entledigen“. Auch habe es Millionen gekostet, Führungskräfte zu kündigen und zugleich externe Berater zu engagieren. Betriebsrat Manfred Schönbauer sagte der Presse, dass er „keine Interna besprechen darf“ und in

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 2 times, 2 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.