Eröffnung zum Ottakringer Kirtag

By no-reply@meinbezirk.at (Noël Gaar)

Buntes Treiben auf der Ottakringer Straße

Entlang der Ottakringer Straße 200 wurde heute der Ottakringer Kirtag eröffnet. Mit dabei waren unter anderem Bürgermeister Michael Ludwig, Stadträtin Ulli Sima, Alt-Bürgermeister Michael Häupl und SPÖ-Bezirksvorsteher Franz Prokop.

Entlang der Straße reihten sich Karusselle, Fahrgeschäfte, Schießstände und zahlreiche Schlemmerecken. Aus den Lautsprechern dröhnte Musik, in der Luft hing ein Mix aus Zuckerwatte, Langos und Hot-Dogs. Kinder, Jugendliche und Erwachsene flanierten entlang der Kirtag-Meile. Beinahe um Punkt 15 Uhr, als alles seinen offiziellen Anfang nehmen wollte, begann es allerdings zu regnen.

Eröffnung trotz Regen
Trotz des Schlechtwetters fanden sich einige Besucher unter Regen- und Sonnenschirmen um die Hauptbühne zusammen, um bei der feierlichen Eröffnung durch Michael Ludwig dabei zu sein. Zuvor gab es aber noch ein offizielles Ständchen für den anwesenden Alt-Bürgermeister Michael Häupl, einem gebürtigen Ottakringer, der genau an diesem Tag seinen 69. Geburtstag feierte. Auch das traditionelle Bierfass-Anzapfen durch Bezirksvorsteher Prokop durfte nicht fehlen.

Ottakring hat Tradition
Nach seiner Eröffnungsansprache scharten sich um Bürgermeister Ludwig Fotografen und Schaulistige. Geduldig wanderte er von Stand zu Stand, plauderte mit Verkäufern und eingesessenen Kirtag-Besuchern. „Der Ottakringer Kirtag ist ein schöner Anlass, die Menschen aus den unterschiedlichen Teilen Ottakrings zusammenzubringen“, fasste er zusammen. Ins Karussell würde er aber lieber nicht einsteigen, „da hätte ich Sorge, ob es mein Gewicht aushält“, meinte er mit breitem Lächeln. Für Ulli Sima ist der Ottakringer Kirtag „seit 20 Jahren ein Pflichtprogramm“. Die alljährliche Veranstaltung markiere ihrer Meinung nach den Herbstbeginn und verweise auf die Vielfalt und Tradition Ottakrings.

Mit Freude dabei
Aus dem 18. Bezirk hat sich die Pensionistin Christine Laschober auf den Weg gemacht: „Wegen der Musik“, wie sie meinte. Am…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.