Britisches Königshaus: Promi-Geburtstag vom 15. September 2018: Prinz Harry

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/britisches-koenigshaus-promi-geburtstag-vom-15september-2018prinz-harry-8359148.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8359150/3×2-480-320/550b560d8379a6c19ada89210d7f0f6d/Rq/15dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010118091199912203large43jpg-17fa8d33094e25da.jpg“>

In den europäischen Königshäusern wird heute groß gefeiert: Königin Letizia von Spanien wird 46, der schwedische Prinz Daniel hat 45 Kerzen auf seiner Geburtstagstorte und Prinz Harry wird 34.

Es ist sein erster Geburtstag als Ehemann. Vor knapp fünf Monaten haben Harry und Meghan ihre Traumhochzeit in Windsor gefeiert. Und die Erinnerung an das romantische Ereignis ist noch immer lebendig – und wird lebendig gehalten.

Von Oktober an ist Meghans edles Brautkleid auf Schloss Windsor und später im Palace of Holyroodhouse in Edinburgh ausgestellt. Gestaltet hat das schlichte Kleid aus Seidenstoff die britische Designerin Clare Waight Keller. Auf weniger Interesse dürfte wohl die schwarz-blaue Uniform stoßen, die Harry an seinem Hochzeitstag trug. Von ihr ist zumindest eine Kopie in der Ausstellung.

Bei der Wahl seiner Braut waren Prinz Harry die gesellschaftlichen Konventionen des britischen Königshauses schnuppe; er ist seinem Herzen gefolgt. Meghan ist geschieden, dunkelhäutig, US-Amerikanerin und eine Bürgerliche – längst nicht jedem passt das in Großbritannien.

Auch wenn Harry lange einen Ruf hatte als pubertäres Raubein mit dem Hang, über die Stränge zu schlagen: Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor, so lautet sein vollständiger Name, ist sensibel und verletzlich. Als sich im letzten Jahr der 20. Todestag seiner Mutter Diana näherte, die bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen war, berichtete er erstmals öffentlich von seinen psychischen Problemen nach dem großen Verlust.

„Ich habe den Kopf in den Sand gesteckt und mich geweigert, an meine Mutter zu denken», sagte Harry, der erst zwölf Jahre alt war, als Prinzessin Diana starb. Seine Reaktion habe Auswirkungen auf sein Privatleben und seine Arbeit gehabt. Harry litt nach eigenen Angaben unter Angstzuständen und stand mehrmals kurz vor einem Zusammenbruch. Erst mit 28 Jahren nahm er psychologische Hilfe in Anspruch. Seine

Source:: Stern – Lifestyle

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.