Schottin verliert die Hälfte ihres Körpergewichts — wegen einer kleinen Veränderung in ihrer Ernährung

By Business Insider Deutschland

Siobhan Instagram

Essen kann eine wunderbare Sache sein. In einer Welt voller dünner Instagram-Models sei es uns vergönnt, auch mal voller Genuss in einen fettigen Burger zu beißen. Problematisch wird es erst dann, wenn der Punkt erreicht ist, an dem man nicht mehr aus reinem Genuss isst und sich in seinem Körper einfach nicht mehr wohlfühlt.

Diesen Punkt erreichte die Schottin Siobhan Thornton. Nach der Geburt ihrer Tochter Tia, vor dreieinhalb Jahren, erreichte ihr Gewicht einen Höchstwert von 111 Kilogramm.

Wenn die Ernährung krank macht

Einem Bericht der britischen Zeitung „The Sun“ zufolge sei das der Auslöser für eine Vielzahl trauriger Ereignisse in ihrem Leben gewesen: Sie trennte sich von ihrem Partner, erkrankte beinahe an Diabetes und litt unter schweren Depressionen. Und wenn man sich unwohl fühlt und seinen Körper hasst, findet man häufig schnellen Trost im Essen und verliert den Spaß am Ausgehen.

Nach einem Arztbesuch boten sich ihr zwei Möglichkeiten: Entweder sie nimmt Medikamente gegen die Depressionen oder sie geht regelmäßig zum Sport.

Während sich einige für die erste Variante entschieden hätten, wählte sie die schwierigere und gesündere Variante: den Sport. Doch der war nicht der entscheidende Faktor, der die Pfunde zum Purzeln brachte, sondern eine einfache, kleine Ernährungsumstellung.

Hier könnt ihr sehen, wie die 23-Jährige vor ihrer Verwandlung aussah:

Mit grünem Tee zum Traumgewicht

Nach einer Google-Suche stieß sie auf einen Tipp, der sich als Wundermittel entpuppte: Grüner Tee. Also begann sie, ihn so oft wie möglich zu trinken.

„Die ersten 15 Kilo habe ich dank des grünen Tees verloren, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht intensiv trainiert habe“, erklärt sie. „Ich wusste nicht, dass es so einfach ist. Jetzt schaue ich mir alte Fotos an und

Source:: Business Insider.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.