Autorennen: Stadt Bern will Formel-E-Rennen

Was Zürich 2018 hatte, will Bern 2019: Die Stadtregierung hat eine Bewilligung für ein Formel-E-Rennen in der Bundeshauptstadt erteilt. (Archivbild)

Die Stadt Bern will sich einem „grossen Publikum als moderne und attraktive Stadt im Herzen Europas präsentieren»: Die Stadtregierung hat eine Bewilligung erteilt, damit der Swiss E-Prix am 22. Juni 2019 in der Bundeshauptstadt durchgeführt werden kann.

Die erteilte Bewilligung ist an wesentliche Bedingungen geknüpft, wie der Gemeinderat (Exekutive) am Freitag mitteilte. Die Stadt Bern leistet beispielsweise keinen finanziellen Beitrag an das Rennen – der Veranstalter hat alle Kosten zu tragen.

So werden ihm gemäss Mitteilung alle Leistungen der Stadt, etwa in den Bereichen Tiefbau oder Sicherheit, verrechnet. Ebenso auch sämtliche anfallenden städtischen und kantonalen Gebühren.

Die erteilte Bewilligung steht unter dem Vorbehalt, dass sich der internationale Dachverband des Automobils, die Fédération Internationale de l’Automobile FIA, für die Austragung in Bern ausspricht. Die FIA wird den Rennplan für die nächste Saison am (heutigen) Freitag bekanntgeben.

Das Formel-E-Rennen sei für Bern eine Chance, hält der Gemeinderat fest. „Gleichzeitig wird mit dem Rennen und dem Rahmenprogramm die Elektromobilität sowie der Diskurs rund um ökologische Mobilität und neue Technologien gefördert.»

Nach den Erfahrungen in der Stadt Zürich in diesem Jahr, deren Anwohner über Einschränkungen geklagt hatten, will Bern den Grand Prix „möglichst verträglich gestalten». So müsse der Veranstalter unter anderem sicherstellen, „dass die Erreichbarkeit der einzelnen Quartierteile trotz der baulichen Sicherungsmassnahmen gewährleistet bleibt».

Sollte Bern von der FIA auf den Formel-E-Rennkalender gesetzt werden, werden die Stadt und der Veranstalter am Montag detaillierter über den Grossanlass informieren.

Die Stadt Zürich, in der im Frühsommer das erste Formel-E-Rennen in der Schweiz ausgetragen wurde, hat sich für das Jahre 2019 selber aus dem Rennen genommen. Wegen anderer Veranstaltungen wie dem Züri Fäscht hatte die Stadtregierung angekündigt, vorerst keine Bewilligung mehr erteilen zu wollen.

Source:: Blick.ch – Schweiz

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.