Distanzierung von „Werten der Regierung“: Trumps Ex-Anwalt Cohen tritt wieder der Demokratischen Partei bei

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/ausland/donald-trumpmichael-cohen-wird-wieder-demokrat-8342542.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8223260/3×2-480-320/869cf480b225750caf188bad5a992625/Mz/donald-trump-michael-cohen2-.jpg“>

12. Oktober: Cohen wird Demokrat

Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump ist wieder Mitglied der Demokraten. „Heute kehrt Michael Cohen zur Demokratischen Partei zurück“, schrieb dessen Anwalt Lanny Davis am Donnerstag auf Twitter. Cohen distanziere sich von den Werten der derzeitigen Regierung, schrieb er weiter. Präsident Trump ist Republikaner.

Cohen war bis zum Jahr 2017 bereits Demokrat, wurde dann Republikaner und begann, unter Steve Wynn im Finanzausschuss der Partei zu arbeiten.

Der ehemalige Anwalt des Präsidenten gilt als eine Schlüsselfigur in der Affäre um die Porno-Darstellerin Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt. Die heute 39-Jährige gibt an, sie habe eine Affäre mit Trump gehabt. Der Präsident bestreitet das. Trump soll mit Hilfe von Cohen in der Endphase des Wahlkampfes 2016 Schweigegeld an die Frau gezahlt haben, damit sie nicht an die Öffentlichkeit geht. Cohen hatte dies vor Gericht zugegeben.

9. Oktober: Trumps UN-Botschafterin Nikki Haley tritt zurück

US-Präsident Donald Trump hat den Rücktritt von Nikki Haley als UN-Botschafterin bestätigt. Haley lege das Amt zum Jahresende nieder, sagte Trump nach einem Treffen mit der Diplomatin in Washington. Trump hatte die frühere Gouverneurin von South Carolina im November 2016 als US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominiert, im Januar 2017 wurde sie vom US-Senat bestätigt.

Die Hintergründe des Schrittes waren zunächst unklar. Der Sender NPR berichtete, Haley habe ihre Mitarbeiter am Dienstag über den Schritt informiert. Seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 ist es zu zahlreichen prominenten Personalwechseln in der US-Regierung gekommen. Haley hatte im vergangenen Monat in einem Beitrag für die „Washington Post“ geschrieben, sie stimme nicht in allen Punkten mit Trump überein. Sie sei aber stolz, seiner Regierung zu dienen. <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/ausland/8394774.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>trump tweet haley

9. Oktober: Donald Trump nach politischer Äußerung von Taylor Swift: „Mag ihre Musik jetzt 25 Prozent weniger“

US-Präsident Donald Trump nimmt der Sängerin Taylor Swift ihre Kritik an seiner republikanischen Partei

Source:: Stern – Politik

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.