Umfragewerte: Die Grünen zweitstärkste Kraft? Das wäre die logische Konsequenz

By Finn Rütten

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/die-gruenen-zweitstaerkste-kraftdas-waere-nur-konsequent-8398662.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Im <a target="_blank" rel="nofollow" title='"Deutschlandtrend": Union und SPD weiter auf Umfrage-Talfahrt – während eine Partei ordentlich punktet' href="https://www.stern.de/politik/deutschland/spd-und-union-weiter-auf-umfrage-talfahrt-eine-partei-legt-ordentlich-zu-8398260.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ target=“_blank“ rel=“noopener“>aktuellen ARD-„Deutschlandtrend“ wird die Große Koalition abgestraft. Interessanter ist aber, wer von den sinkenden Umfragewerten der beiden großen Volksparteien profitiert. Mit 17 Prozent sind die Grünen erstmals zweitstärkste Kraft in Deutschland. Umfragen sind natürlich erstmal nur Umfragen und die Vorsprünge vor AfD und SPD marginal, aber trotzdem: Mit den sehr guten Prognosen für Bayern zeichnet sich ein klarer Trend ab. Die Grünen gewinnen deutschlandweit an Zustimmung, was eigentlich nur konsequent ist. Die guten Ergebnisse mögen unterschiedliche Gründe haben, hier sind drei davon:

Neue Gesichter bei Bündnis 90/Die Grünen

Das Vertrauen in die großen Politiker des Landes hat in den vergangenen Jahren gelitten. Die Grünen haben daraus die richtigen Schlüsse gezogen und zwei neue Gesichter an der Spitze präsentiert. Annelena Baerbock und Robert Habeck sind unverbraucht, haben zumindest noch die Chance, den Wähler von ihrer Glaubwürdigkeit zu überzeugen.

Flexibilität

Die Grünen waren nach ihrer Gründung als radikale Fundamentalisten verschrien. Heute sind sie in neun Bundesländern an der Regierung beteiligt, stellen in Baden-Württemberg sogar den Ministerpräsidenten. Zum Vergleich: Die SPD ist in elf Landesregierungen vertreten, die Union in zehn, Linke und FDP jeweils in drei. Diese Entwicklung belegt die Flexibilität der Grünen. Es ist der Wandel von der einstigen Fundamentalopposition zur kompromissbereiten Regierungspartei. Auch bei der geplatzten Jamaika-Koalition waren sie in mehreren Punkten Union und FDP entgegen gekommen. Letztere ließ die Verhandlungen schließlich platzen. Wenn es bei diesem Debakel überhaupt so etwas wie einen Gewinner gab, dann waren es sicher die Grünen.

Umweltthemen

Den Grünen wurde und wird gerne vorgeworfen, eine Verbotspartei zu sein, die den Bürgern ihr Kantinenschnitzel streitig machen will. Eine Grundlage für diese Vorwürfe gibt das Parteiprogramm allerdings so nicht her. Die Grünen stehen vor allem für Umweltschutz. Schon vor 30 Jahren

Source:: Stern – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.