Europa League: Nach Pleite in Glasgow: Leipzig muss um Weiterkommen bangen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/europa-league-nach-pleite-in-glasgowleipzig-muss-um-weiterkommen-bangen-8439496.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8439498/3×2-480-320/afce9c129f0018fcb3faa212b004300c/lR/082009010118110899734226large43jpg-af11ef38f6025bc8.jpg“>

Im Hexenkessel von Glasgow hat RB Leipzig einen empfindlichen Rückschlag in der Europa League einstecken müssen.

Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick verlor mit 1:2 (0:1) beim schottischen Fußball-Meister Celtic und muss nun um den Einzug in die K.o.-Runde bangen. Die Sachsen weisen hinter dem souveränen Spitzenreiter RB Salzburg (12) wie Celtic sechs Punkte auf. Immerhin spricht noch der direkte Vergleich für Leipzig dank des 2:0 im Hinspiel. Doch in den nächsten Spielen in Salzburg (29. November) und gegen Rosenborg Trondheim (13. Dezember) sollte sich RB keinen Patzer mehr erlauben.

Kieran Tierney (11. Minute) und Odsonne Edouard (79.) erzielten die Treffer für die Mannschaft des früheren Liverpool-Trainers Brendan Rodgers und sorgten damit im Dauerregen für eine große Party der 60.000 Fans im Celtic Park, darunter auch Rocksänger und Edelfan Rod Stewart. Die Leipziger, die durch Jean-Kevin Augustin zum zwischenzeitlichen Ausgleich kamen (78.), kassierten dagegen nach zehn ungeschlagenen Pflichtspielen wieder eine Niederlage. Letztmals hatte der Club am 20. September beim Europa-League-Auftakt gegen Salzburg verloren.

„Das ist ein besonderes Spiel. Wie laut es hier wird, hängt auch davon ab, wie wir hier spielen», sagte Rangnick mit Blick auf die beeindruckende Kulisse. Zu seiner Verärgerung wurde es sehr laut, denn die Gäste agierten gegen die leidenschaftlich kämpfenden Schotten lange Zeit viel zu passiv.

Das frühe Gegentor war regelrecht ein Wirkungstreffer. Nach Zuspiel von James Forrest kam Tierney im RB-Strafraum frei zum Schuss und zirkelte den Ball mit Wucht in die lange Ecke. Nach sechs Pflichtspielen war es das erste Gegentor für RB. Danach wirkte die Rangnick-Elf geschockt, Celtic kam immer besser in Fahrt und erspielte sich durch Édouard (30.) und Ryan Christie (32.) weitere Möglichkeiten.

Damit nicht genug: Leipzig musste auch noch das verletzungsbedingte Aus von Marcelo Saracci verkraften, für

Source:: Stern – Sport

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.