Was mit euren Kinder passiert, wenn ihr sie nachts schreien lasst

By Gina Louisa Metzler

Wenn Kinder einfach schreien gelassen werden, dann schadet das ihnen.
  • Manche Kinderärzte empfehlen Eltern, ihre Kinder “kontrolliert schreien” zu lassen, damit sie lernen, alleine ein- und durchzuschlafen.
  • Führende Wissenschaftler und Forscher auf dem Gebiet der Bindungsforschung kritisieren die Methode scharf.
  • Eltern sollten darüber informiert sein, was das Schreienlassen für ihr Kind bedeutet.

Es ist die Szene aus dem Dokumentarfilm “Elternschule”, die für die größte Empörung unter den Kinobesuchern gesorgt hat: Ein etwa zweijähriger Junge soll in einer Gelsenkirchener Kinderklinik lernen, alleine ein- und durchzuschlafen.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Kind in einem Bett mit extrahohen Gitterstäben in einen Klinikraum geschoben. Seine Mutter verabschiedet sich unter Tränen, bevor sie den Raum verlässt. Auch der Junge weint.

Dann wird das Licht ausgemacht und die Tür geschlossen. Von nun an darf seine Mutter das Zimmer nicht mehr betreten. Ihr Kind soll lernen, sich selbst zu beruhigen.

Dieses “Schlaftraining”, wie es in der Klinik genannt wird, erinnert stark an eine Methode, die der amerikanische Arzt Richard Ferber in den 70er Jahren bekannt machte. In Deutschland wurde sie durch das Buch “Jedes Kind kann schlafen lernen” von Psychologin Annette Kast-Zahn und Kinderarzt Hartmut Morgenroth bekannt. Das Buch ist bis heute ein Bestseller.

Kurz gesagt geht es darum, die Babys “kontrolliert schreien zu lassen” bis sie von selbst einschlafen. Eltern sollen sich dabei an bestimmte Zeitintervalle halten, ihre Kinder erst nur wenige Minuten schreien lassen und die Intervalle allmählich immer länger werden lassen.

Das Schreienlassen “funktioniert” – doch zu welchem Preis?

Schon nach kurzer Zeit sollen die Babys so lernen, allein ein- und durchzuschlafen. Nicht wenige Kinderärzte empfehlen die Methode bis heute und auch die Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin rät Eltern, ihre Kinder schreien zu lassen.

Selbst in der “Monatsschrift für Kinderheilkunde”, eine Fachzeitschrift, die bei Kinderärzten im Wartezimmer liegt, ist zu lesen: “Man kann dazu

Source:: The Huffington Post – Germany

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.