Bayern-Präsident: Uli Hoeneß sucht «eierlegende Wollmilchsau» als Nachfolger

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/bayern-praesident-uli-hoeness-suchteierlegende-wollmilchsauals-nachfolger-8440194.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8440196/3×2-480-320/d666fdbf2e1d5fa14dcbdb5969ef76ae/po/092009010118110999740778large43jpg-9fa251bcc7c10ae5.jpg“>

Wenn Uli Hoeneß als Promi-Gast auf einer Veranstaltung ins Plaudern kommt, dann liefert der Vereinspatron des FC Bayern München regelmäßig Schlagzeilen.

Kurz vor dem Topspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstagabend beim Spitzenreiter Borussia Dortmund war es wieder so weit: Hoeneß kündigte beim 1. Sächsischen Wirtschaftsdialog in Dresden seinen Rückzug aus dem Präsidentenamt des deutschen Rekordmeisters an. Nicht sofort freilich, aber womöglich doch vor dem nächsten runden Geburtstag.

„Ich bin jetzt 66 Jahre alt. Lassen Sie mich diesen Job noch zwei, drei Jahre machen», sagte Hoeneß im Rudolf-Harbig-Stadion, wo er mit Moderatorin Birgit Nössing über Fußball, Wirtschaft und sein Leben sprach. Hoeneß skizzierte ein klares Bild eines Nachfolgers. „Er sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat – und einer, der aus dem Fußball kommt», zitierte ihn die „Sächsische Zeitung». Aber wer erfüllt dieses Profil? Das weiß auch Hoeneß (noch) nicht. „Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören.»

Im November 2019 endet seine Amtszeit als Präsident. Vor zwei Jahren war Hoeneß im Anschluss an eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung an die Spitze des bedeutendsten deutschen Fußballclubs zurückgekehrt. Während seiner Abwesenheit von März 2014 bis November 2016 hatte ihn der langjährige Geschäftsführer und Finanzvorstand Karl-Hopfner (66) im Spitzenamt des FC Bayern München e.V. vertreten.

Wirtschaftlich will Hoeneß den deutschen Rekordchampion auf jeden Fall in einem Topzustand übergeben. Der FC Bayern habe so viel Geld in der Kasse wie nie zuvor, berichtete er stolz in Dresden. „Ich will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen.» Die Inflation der Ablösesummen und Spielergehälter im Zeitalter zahlungskräftiger Investoren bei der europäischen Konkurrenz verurteilt Hoeneß.

Source:: Stern – Sport

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.