Smartphone: Die teuersten Handys der Welt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/smartphonedie-teuersten-handys-der-welt-8440908.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8440912/3×2-480-320/eedc53454c19a08803cf01016da6aef7/kk/09die-teuersten-handys-der-welt-16-9-spoton-article-709712.jpg“>

Bereits die Preise von Smartphones wie dem Pixel 3 XL von Google oder dem Apple iPhone Xs Max halten viele Menschen für zu hoch. Doch eigentlich sind das alles sprichwörtliche Peanuts – zumindest, wenn man sich veranschaulicht, wie viel diese fünf Nobel-Handys kosten. Die folgenden Geräte können sich wohl nur Superreiche leisten.

Der güldene Smartphone-Schädel

Das Unternehmen Goldstriker aus Liverpool kümmert sich seit über 25 Jahren um die Veredelung von technischen Geräten. Eines der teureren Luxus-Smartphones im Portfolio ist ein iPhone XS mit Totenkopf-Design. Die Rückseite ist unter anderem in schwarzem Krokodilleder gehalten und der Schädel besteht aus 24-karätigem Gold. Das Handy kostet umgerechnet rund 8.000 Euro. Aber auch dieser Betrag ist im Vergleich noch gering.

Alessandro Savelli gründete 2011 eine Luxusfirma, deren Hauptsitz sich in Genf befindet. Seit 2013 werden in der Schweiz außergewöhnliche Smartphones in seinem Namen hergestellt, wie das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ 2015 berichtete. Diese sind speziell für Frauen gedacht und kommen in unterschiedlichsten Variationen daher. Demnach liege der Preis für das billigste Modell bei umgerechnet rund 7.500 Euro. Das Vorzeigegerät, eine limitierte Edition besetzt mit 75 Smaragden und 900 Diamanten, gebe es für etwa 146.000 Euro.

Das „Eclipse – Desiring Arcadia – Onyx Alligator“ von Goldvish ist im Gegensatz dazu schon fast wieder ein Schnäppchen. Umhüllt mit schwarzem Krokodilleder sowie verziert mit Edelstahl und 320 Diamanten, kostet das handgemachte Luxushandy, das ebenfalls aus der Schweiz stammt, nur läppische 92.900 Euro. Dafür verspricht der Hersteller, dass der Akku lange halten soll.

Ein gehöriger Sprung

Bereits 2006 gab es auf dem exklusiven Markt der Luxushandys allerdings ein Modell, das in Sachen Preis über die bisher erwähnten Geräte nur lachen kann. Die Tech-Website „Engadget“ berichtete damals bereits von einem Smartphone, das auf Windows CE basierte und neben 50 Diamanten auch

Source:: Stern – Kultur

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.