Warum ein neuer Kalter Krieg zwischen dem Westen und China droht

By Business Insider Deutschland

US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim gemeinsamen Abendessen im November 2017.

Das deutsche Verhältnis zu China wandelt sich: Jahrzehntelang war das Reich der Mitte ein umworbener Handelspartner. Doch die Skepsis gegenüber der chinesischen Wirtschaftspolitik nahm zuletzt immer mehr zu. Sollte sich der Konflikt zwischen den Systemen weiter verschärfen und der Handelsstreit international ausweiten, droht ein neuer Kalter Krieg.

China galt jahrelang als Goldgrube bei deutschen Unternehmen. Konzerne wie Volkswagen, Bosch oder Siemens verdienten mit den Geschäft in Fernost viel Geld. So verkauft Volkswagen mehr als die Hälfte seiner Autos der Marke VW in China.

Doch inzwischen ist die deutsche Industrie ernüchtert. Denn trotz vieler Versprechungen lässt die chinesische Wirtschaftspolitik im eigenen Land immer noch keinen freien Markt zu. Ausländische Investoren müssen viele Bedingungen erfüllen, um Zugang zum chinesischen Markt zu bekommen. Zugleich wird China weiter Diebstahl von technischem Know-How vorgeworfen. Auch die Zunahme chinesischer Direktinvestitionen im Ausland, die von Peking kontrolliert werden, schürt das Misstrauen auf deutscher und europäischer Seite.

Deutsche Industrie geht auf Distanz zu China

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) findet die deutsche Abhängigkeit von China zu groß. Er will daher seine Strategie im Umgang mit Deutschlands wichtigstem Handelspartner ändern und arbeitet an einem „China-Papier“. Das berichtet das „Handelsblatt“.

Auch die Bundesregierung will auf die chinesische Wirtschaftspolitik reagieren und plant eine neue Verordnung, der chinesische Übernahmen von deutschen High-Tech-Firmen erschweren soll. Der BDI äußert sich dazu zurückhaltend. BDI-Vetreter Friedolin Strack fordert im „Handelsblatt“ zwar mehr Transparenz und Offenlegung von Eigentümerverhältnissen und Kreditverflechtungen, lehnt eine „umfassende staatliche Kontrolle der Direktinvestitionen“ aber ab.

Noch sitzt Chinas lautester Kritiker im Weißen Haus. Seit Jahren macht Donald Trump Stimmung gegen die chinesische Handelspolitik, die die USA übervorteile. Der Präsident hat schon Strafzölle in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar verhängt. Sollte China nicht einlenken, will er sie weiter erhöhen.

Investoren sind enttäuscht von Chinas leeren Versprechungen

China reagierte auf die US-amerikanischen Zölle

Source:: Business Insider.de

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.