ARD-Show: WLAN auf dem Mars? Youtuberin Bibi blamiert sich beim „Quizduell“

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/youtuberin-bibi-blamiert-sich-beimquizduell-wlan-auf-dem-mars8573288.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Influencer genießen nicht den besten Ruf. Wissen nichts, können nichts und hängen den ganzen Tag im Netz – so das gängige Vorurteil. Am Freitagabend war Deutschlands wohl bekannteste und erfolgreichste Youtuberin, Bianca Claßen, zu Gast in der ARD-Show „Quizduell„. Die 26-Jährige betreibt den Youtube-Kanal „Bibis Beauty Palace“. Bianca trat zusammen mit ihrem Ehemann Julian als „Team Influencer“ an. Und schien zunächst alle Vorurteile zu widerlegen, denn die beiden wussten zunächst die korrekten Antworten auf viele Fragen.

Bei einer eigentlich einfachen Frage blamierte sich das Paar jedoch bis auf die Knochen. Das lag nicht unbedingt daran, dass sie die falsche Antwort gaben – vielmehr lag es an der Begründung. Moderator Jörg Pilawa wollte von den beiden wissen, was es nach der Analyse von Nasa-Messdaten natürlicherweise auf dem Mars gibt. Zur Antwort standen WLAN, Öko- und Atomstrom, fließendes Wasser sowie Fußbodenheizung. Auch ohne große Vorbildung könnte man eigentlich auf die richtige Antwort „fließendes Wasser“ kommen, allein weil die anderen Möglichkeiten so absurd sind.

Bekannt durch den Youtube-Kanal „Bibis Beauty Palace“

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Youtube-Kanal "BibisBeautyPalace": So viel verdient Bianca "Bibi" Heinicke pro Monat' href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/bibis-beauty-palaceso-viel-verdient-bianca-heinicke-pro-monat-7443870.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Bibis Beauty PalaceFür Youtuberin Bibi scheint es dagegen undenkbar, dass es einem Planeten ohne WLAN geben könnte. Zumindest lässt ihre Antwort darauf schließen. „Ich kenn mich damit gar nicht aus“, setzte die Kölnerin an, „aber ich hätte WLAN genommen. Denn wir haben vor gar nicht allzu langer Zeit eine Anzeige im Internet gefunden, wo man sich angeblich ein Grundstück auf dem Mars kaufen kann. Da stand, dass da WLAN ist.“

Von der verwunderten Reaktion Jörg Pilawas ließ sie sich nicht davon abbringen, obwohl ihr da schon dämmerte, dass es sich wahrscheinlich um eine Spaßanzeige gehandelt habe. Auch Ehemann Julian vermochte es nicht, sie von ihrem Weg abzubringen, im Gegenteil, er bestärkte sie noch: „WLAN klingt schon

Source:: Stern – Kultur

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.