Fake News: So hat eine Falschmeldung keine Chance

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/fake-newsso-hat-eine-falschmeldung-keine-chance-8576452.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8576456/3×2-480-320/20c0f46ca8dac981c145708599d6e199/Oa/12so-hat-eine-falschmeldung-keine-chance-16-9-spoton-article-715179.jpg“>

Ist das wirklich wahr, was dort steht? Welche Nachricht stimmt? Zeitungsenten gab es schon immer, in Zeiten von sich per Social Media teils rasend schnell verbreitenden Fake News gilt es allerdings besonders skeptisch zu sein, wenn man einer solchen Falschmeldung nicht auf den Leim gehen möchte. Mit dieser Methode lassen sich Fake News ganz einfach selbst erkennen.

Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann „lockt es viele Menschen an. Menschen, die entsprechend gerne auf Social Media mit diesen Inhalten interagieren. Ob ein Wahrheitsgehalt dahintersteckt, muss man natürlich immer wieder aufs Neue prüfen“, erklärt Andre Wolf, einer der Autoren von „Die Fake-Jäger“ und Pressesprecher des Vereins „Mimikama“, der Nachrichtenagentur spot on news. Wolf setzt sich mit „Mimikama“ gegen Internetmissbrauch ein. Derzeit erreichen er und seine Kollegen damit rund 900.000 Social-Media-Fans und verbuchen etwa 38 Millionen Seitenaufrufe im Jahr.

Sechs wichtige Schritte

Doch wie einfach ist es, als Nutzer Fake News zu erkennen? „Wir haben hierzu tatsächlich einen kleinen Ablauf erstellt, den man mit ein wenig Übung leicht verinnerlichen kann“, meint Wolf.

„1. Den eigenen Standpunkt kennen. Was erwarte ich? Wie rezipiere ich Inhalte?“

„2. Tendenziöse/manipulierte/falsche Inhalte erkennen können. Narrative und bestimmte Betrugsformen kennen. Es geht hierbei darum, überhaupt in der Lage zu sein, einen Verdacht schöpfen zu können.“

„3. Absenderprüfung. Impressum beachten. Wer schreibt da überhaupt?“

„4. Inhaltlicher Gegencheck (Quellanalyse)“

„5. Bildercheck (Bildersuche, auch für Videos machbar)“

„6. Experten befragen“

„Anders arbeiten wir übrigens auch nicht“, erklärt Wolf weiter. „Das kann tatsächlich jeder schaffen und es ist leider auch notwendig geworden. Hierzu bieten wir mittlerweile auch Bildungsvorträge und Workshops an.“

Ein paar Beispielfragen

User sollten sich also bewusst darüber sein, mit welcher Erwartungshaltung sie an eine Meldung herangehen und wie sie Nachrichten aufnehmen. Weiter sollten sie überprüfen, ob es Quellen für eine Behauptung in einem entsprechenden Artikel gibt und wie vertrauenswürdig diese

Source:: Stern – Kultur

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.