Küchengeräte: Geschirrspülmaschinen versagen im Dauertest von Warentest – auch das Gerät von Miele

By Gernot Kramper

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/technik/stiftung-warentestgeschirrspuelmaschinen-versagen-im-dauertest-auch-das-miele-geraet-8412752.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Zehn Jahre normalen Betrieb von Geschirrspülmaschinen simulierten die Warentester in ihrem Dauertest. Solange sollte eine Geschirrspülmaschine schon halten, sollte man denken. Selbst wenn es nicht das teuerste Modell ist. Doch das Testergebnis sagt etwas anderes: Von jeder der elf Typen wurden drei Exemplare in den Test geschickt – bei fast allen Modellen fiel eine von den drei Spülmaschinen im Testbetrieb aus.

Im Jahr 2017 wurden Modelle mit dem Energielabel A+++ getestet. Nun sind die Maschinen mit der Einstufung A+ dran. Sie verbrauchen mehr Strom und Wasser, haben kein Automatikprogramm, das den Verschmutzungsgrad erkennt, und sind deutlich lauter. Das weiß der Kunde schon beim Kauf. Vor allem aber taugen diese Maschinen nichts. Über ein „Befriedigend“ kam kein Gerät heraus, die Hälfte schaffte sogar nur ein „Ausreichend“.

Geschirrspüler von Miele fiel schnell aus

Qualitätsmarke Miele leistet sich ein besonderes Debakel: Das getestete Gerät (Miele G 4623SCVi Active) war das teuerste Gerät im Feld der Kandidaten. Es soll 780 Euro kosten. Miele verspricht, dass diese Maschinen auf 20 Jahre Betrieb Betriebsdauer ausgelegt sind. Aber ein Exemplar von den drei Testgeräten gab bereits nach fünf Spülgängen den Geist auf. Im realen Leben hätten die Kunden hier noch Glück im Unglück gehabt: Die Miele war so schnell kaputt, dass die Garantie noch gegriffen hätte.FS Testergebnisse Spülmaschinentabs

Die anderen Geräte streikten jedoch nach Ende der Garantie. Angesichts der Neupreise und der mutmaßlichen Reparaturkosten sind das wirtschaftliche Totalschäden. Die größte Enttäuschung war die Amica vom Typ EGSP 14970 V. Sie kostet zwar nur 370 Euro, aber zwei von drei Geräten setzen während des Tests die Küche unter Wasser.

Die Qualität stimmt da definitiv nicht. Hinzu kommt noch, dass die Geräte mit der schlechten Energieeinstufung A+ verschwenderisch mit Strom und Wasser umgehen.

Source:: Stern – Digital

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.