Ballon: Bully hatte einen anderen Titel im Sinn

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/kultur/ballonbully-hatte-einen-anderen-titel-im-sinn-8621566.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8621570/3×2-480-320/125bde0ef2e090d45204ad5c50152a74/Lx/14bully-hatte-einen-anderen-titel-im-sinn-16-9-spoton-article-717458.jpg“>

Mit dem DDR-Flucht-Film „Ballon“ (2018) demonstrierte der Münchner Regisseur Michael Bully Herbig (50, „Der Schuh des Manitu“) eindrucksvoll, dass er Thriller mindestens genauso gut kann wie Komödie. Ab dem heutigen Donnerstag (14.März) ist der, mit dem „Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke“ ausgezeichnete, Streifen endlich auch auf DVD, Blu-ray und 4K UHD (Studiokanal) erhältlich.

Darum geht’s im Film

Sommer 1979 in Thüringen: Die Familien Strelzyk (Friedrich Mücke, Karoline Schuch, Jonas Holdenrieder, Tilman Döbler) und Wetzel (David Kross, Alicia von Rittberg, Till Patz, Ben Teichmann) haben zwei Jahre lang an ihrem waghalsigen Plan gearbeitet, mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR über die Grenze nach Bayern zu fliehen.

Bei einem ersten Versuch stürzt der Ballon jedoch kurz vor der Grenze ab. Die Stasi entdeckt den Fluchtversuch und nimmt unter Leitung von Oberstleutnant Seidel (Thomas Kretschmann) die Ermittlungen auf. Unter großem Zeitdruck arbeiten die beiden Familien an einem neuen Flucht-Versuch…

„Ne, Ballon ist doch besser“

Im Bonusmaterial kommt neben den Hauptdarstellern Friedrich Mücke (38, „Wie gut ist deine Beziehung?“), Karoline Schuch (37, „Katharina Luther“), David Kross (28, „Trautmann“), Alicia von Rittberg (25, „Rate Your Date“) und Thomas Kretschmann (56, „Der Pianist“) auch der echte Günter Wetzel zu Wort. Sie alle erzählen von den Dreharbeiten, von der Bedeutung des Films auch vor dem Hintergrund des 30. Jahrestages des Mauerfalls in diesem Jahr und davon, wie detailgetreu und realitätsnah die filmische Umsetzung der lebensgefährlichen Flucht ist.

Auch Bully erzählt, wie ernst er das Projekt, an dem er viele Jahre geheim gearbeitet hat, genommen hat. Auf keinen Fall wollte er, dass es heißt: „Ah, jetzt kommt der Münchner Komiker und will uns erklären, wie die DDR funktioniert hat.“ Darum sei es ihm auch gar nicht gegangen.

Source:: Stern – Kultur

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.