Facebook: Manager flüchten, Facebook ist offline: Mark Zuckerbergs rabenschwarzer Tag

By Malte Mansholt

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/digital/online/facebookmark-zuckerberg-hatte-einen-rabenschwarzen-tag-8623182.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Manche Tage will man einfach nur hinter sich bringen – das ist bei den reichsten Menschen der Welt kaum anders als bei uns. Für Mark Zuckerberg hagelte es am Donnerstag pausenlos Nachrichten. Und dass, obwohl es in den letzten Wochen ohnehin schon nicht gut für ihn lief.

Für die Nutzer weltweit dürfte der Dauerausfall das größte Problem gewesen sein. Ab Mittwochabend waren Facebooks Server in vielen Ländern nicht erreichbar, auch Whatsapp und Instagram fielen aus. Laut „Digitaltrends“ waren knapp 30 Prozent der Nutzer weltweit betroffen, die größte Störung in der Geschichte Facebooks.

Was steckte hinter dem Ausfall?

Donnerstag Abend verkündete der Konzern zwar, man habe die Probleme im Griff, in sozialen Medien und Seiten wie „AlleStörungen.de“ berichteten die Nutzer aber bis Freitag Vormittag von Problemen bei Einloggen und anderen Funktionen. Alternative Dienste profitierten davon. Laut dem Tech-Blog „The Verge“ konnte alleine der Messenger Telegram am Donnerstag drei Millionen neue Nutzer vermelden. Mark Zuckerberg, einst geradezu besessen davon, wie stabil Facebook im Internet lief, dürfte geschäumt haben.<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" title="Digitale Überwachung: Harvard-Professorin erklärt, wie Facebook, Google und Co. den freien Willen killen" href="https://www.stern.de/digital/online/harvard-professorin-shoshana-zuboff-ueber-facebookgoogle-und-co8601288.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Zuboff Heftstück 1830

Was dahinter steckt, ist zumindest der Öffentlichkeit bislang noch unbekannt. Einen Angriff hatte der Konzern – ironisch genug – bei Twitter als Grund ausgeschlossen. Bemerkenswert ist allerdings, dass alle großen Dienste des Netzwerkes gleichzeitig betroffen waren. Nach offizieller Darstellung nutzen sie nicht die gleichen Ressourcen. Kein Wunder, dass schnell spekuliert wurde, dass Facebook mit einer Zusammenlegung der Angebote beschäftigt war, als etwas schief ging. Besonders ärgerlich ist der Ausfall für den Konzern, weil Facebooks neuer Sicherheitschef erst vor kurzem Facebook zur modernen Infrastrukur der Demokratie erklärt hatte.

Meuterei gegen Zuckerbergs Pläne

Doch Zuckerbergs mieser Tag war noch nicht vorbei. Mit Chris Cox verkündete einer seiner

Source:: Stern – Digital

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.