Thiem nach Monfils-Aufgabe im Halbfinale von Indian Wells

<img width="150" alt="WTA-SPO-TEN-BNP-PARIBAS-OPEN-DAY-11″ title=“WTA-SPO-TEN-BNP-PARIBAS-OPEN-DAY-11″ src=“https://image.kurier.at/images/original/3332011/46-144433635.jpg“>

Eine Achillessehnen-Verletzung des Franzosen Monfils verhilft dem Niederösterreicher zu kampflosen Semifinal-Einzug.

Statt eines Spiels gegen einen zuletzt in Hochform befindlichen Gael Monfils wurde es nur eine kurze Show-Trainingseinheit: Dominic Thiem erreichte am Donnerstagabend (Ortszeit) kampflos das Halbfinale des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells. Der als Nummer 7 gesetzte Niederösterreicher profitierte von einer Achillessehnen-Verletzung des Franzosen.

„Das ist nicht schön. Ich glaube, das wäre ein sehr hartes, aber auch interessantes Match geworden“, meinte Thiem noch auf dem Platz zu den enttäuschten Zuschauern. „Wir haben beide in den ersten drei Runden sehr gut gespielt, und ich hatte mich sehr darauf gefreut. Es tut mir sehr leid für ihn. Ich hoffe, er wird bald wieder fit.“ Zuvor war bereits Monfils, zuletzt Rotterdam-Sieger und Dubai-Halbfinalist, auf den Center Court gegangen und hatte sich bei den Fans entschuldigt.

„Ich habe beim Aufwärmen versucht, zu schlagen, aber ich habe seit ein paar Tagen eine sehr schmerzhafte Verletzung an der linken Achillessehne. Ich hatte viele Verletzungen in meiner Karriere, darum habe ich die bessere Entscheidung für mich treffen müssen“, meinte Monfils.

APA/AFP/GETTY IMAGES/Yong Teck Lim / Yong Teck Lim

Gael Monfils

Thiem hatte schon vor zwei Jahren in der kalifornischen Wüste um ein Halbfinale gespielt, damals aber gegen Stan Wawrinka hauchdünn mit 6:7 im dritten Satz verloren. „So wollte ich aber nicht ins Halbfinale gekommen“, erinnerte sich Thiem daran. Der elffache Turniersieger steht damit ohne Satzverlust im Halbfinale und er nutzte den Platz für eine rund 40-minütige Trainingseinheit mit Touring-Coach Nicolas Massu. „Ich bin jetzt heuer das erste Mal auf dem Center Court und vor toller Kulisse, darum werde ich ein normales Training machen.“

Jetzt wartet Raonic

<span itemscope=""

Source:: Kurier.at – Sport

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.