Britische Presse hält sich bedeckt: Es geht um Kates gute Freundin: Das steckt hinter den Affärengerüchten um Prinz William

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/prinz-william-und-herzogin-katedas-steckt-hinter-den-affaerengeruechten-8662690.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Vor fast einem Monat machten Schlagzeilen die Runde in der britischen Presse, auf die Herzogin Kate und Prinz William gerne verzichtet hätten. Es ging um einen mysteriösen Streit zwischen Kate und Rose Hanbury, Nachbarin und bis dato enge Freundin der Royals.

Prinz William und Herzogin Kate: Streit mit den Nachbarn

Die Markgräfin von Cholmondeley (ausgesprochen Chumley) und die Herzogin seien zu erbitterten Rivalinnen geworden, schrieben die „Daily Mail“ und die „Sun“. Wieso genau, das erörterten die Klatschblätter allerdings nicht. Es hieß nur, Kate habe William aufgefordert, die Freundschaft „auslaufen“ zu lassen.

Der Schock für Royal-Fans kam dann wenig später. Das US-Klatschblatt „InTouch“, das häufig mit absurden Geschichten Schlagzeilen macht, titelte: „William betrügt Kate mit ihrer Freundin!“ Aus einem Streit mit den Nachbarn wurden plötzlich Affärengerüchte – und noch immer hielt sich die britische Presse, sonst nicht für ihre Subtilität bekannt – vergleichsweise bedeckt. Das US-Webmagazin „The Daily Beast“ hat nun beleuchtet, was sich hinter den Kulissen abspielt.

So habe Giles Coren, renommierter Redakteur der „Times of London“ auf Twitter geschrieben: „Ja, es ist eine Affäre. Ich habe den Text nicht gelesen, aber ich weiß von der Affäre. Jeder weiß von der Affäre, Darling.“ Den Tweet löschte er wenig später wieder – auf Druck des Palastes, wie „Daily Beast“ erfahren haben will.

Meghan Markle_17.05Rechtliche Schritte seitens William

Mittlerweile sollen Williams Anwälte juristische Schritte eingegangen sein. Mindestens eine britische Zeitung hätte eine „Warnung“ bekommen, so „The Daily Beast“. Darin wird sich auf Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention bezogen: „Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz.“katerose

Dass Prominente ihre Anwälte auf derartige Angelegenheiten ansetzen, ist üblich. Allerdings halten sich

Source:: Stern – Lifestyle

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.