Unter dem Existenzminimum: Armutsrisiko Kinder – wie Familien trotz Durchschnittsverdienst ins Minus rutschen

By Katharina Grimm

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/wirtschaft/geld/armutsrisiko-familiewie-kinderreiche-familien-in-die-roten-zahlen-rutschen-8667484.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Kinder muss man sich leisten können: Schätzungen zufolge kostet ein Kind bis zum 18. Lebensjahr rund 130.000 Euro – und da sind Einkommensausfall durch Mutterschutz und Erziehungsauszeit noch nicht miteingerechnet. Will der Spross auch noch studieren, wird es noch teurer.

Doch nicht die Kosten für das Kind, die enorme Steuerlast schmälert die Nettoeinkommen. Und so rutschen Familien mit drei oder mehr Kindern schneller in die Armutsfalle, kritisieren der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband, die gemeinsam eine Untersuchung beauftragt haben. Demnach reicht ein mittleres Einkommen zwischen 30.000 und 50.000 Euro brutto jährlich nicht aus. Zieht man Steuer und Abgaben ab – und dann das gesetzlich garantierte Existenzminimum, rutschen Familien schnell in die roten Zahlen, berichtet die „Welt am Sonntag“. Armut Ghettos in Deutschland 13.03

Jahresbrutto: Was den Familien übrig bleibt

Als Modellrechnung wurde eine vierköpfige Familie ( verheiratet, zwei Kinder) mit einem Jahresbrutto von 35.000 Euro einer Familie mit drei Kindern gegenübergestellt. Demnach bleiben der kleineres Familie nach Abzug aller Steuern und Sozialabgaben und plus dem Kindergeld 30.797 Euro im Jahr. Bei der fünfköpfigen Familie sind es 42.030 Euro.

Der nächste Rechenschritt der Untersuchung ist allerdings auch der wesentliche, denn von diesen Beträgen wird das jeweilige Existenzminimum abgezogen. Dieser Betrag, der bei der Lohnsteuer als Freibetrag eingesetzt wird, liegt für Erwachsene bei 9168 Euro jährlich, bei Kindern beträgt er 7620 Euro. Addiert man dieses Existenzminimum, ergibt sich ein großen Minus bei der vierköpfigen Familie: Für das Jahr 2019 liegt sie 2779 Euro unter dem Strich. <a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" title="Statistik und Wirklichkeit: Illusion Mittelschicht: Ab wann ist man arm?" href="https://www.stern.de/wirtschaft/geld/armut-und-mittelschicht-als-illusionab-wann-ist-man-arm7305054.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Bin ich arm?_14.50

Durchschnittseinkommen in Deutschland

Dabei ist 35.000 Euro pro Jahr gemessen am Durchschnitt gar nicht so wenig. Laut der

Source:: Stern – Wirtschaft

(Visited 6 times, 4 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.