Großes Herz, riesiges Können: Promi-Geburtstag vom 16. April 2019: Elmar Wepper

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/grosses-herzriesiges-koennen-promi-geburtstag-vom-16april-2019elmar-wepper-8669054.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8669056/16×9-480-270/8ef2baab480a613bc7c8341985fd274d/IX/16dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010119041099759612large43jpg-219cfcec083ab73b.jpg“>

Das Gute am Alter: Man wird gelassener. So wie der Schauspieler Elmar Wepper, der nicht mehr ständig vor der Kamera stehen muss.

„Die Arbeit ist wunderbar, aber es geht auch eine Zeit lang ganz gut ohne», stellte der Darsteller aus Planegg bei München schon vor einigen Jahren in einem Interview fest. In der Tat kann Wepper entspannt sein. Wenn er heute 75 Jahre alt wird, blickt er auf eine erfolgreiche Karriere zurück, so wie sein Bruder Fritz. Während der zwei Jahre Ältere das Komödiantische liebt, ist Elmar Wepper in ruhigeren und mitunter ernsten Rollen zu sehen, etwa im hochgelobten Drama „Kirschblüten – Hanami» von Doris Dörrie.

Die Brüder wuchsen im München der Nachkriegszeit auf. „Meine Mutter hat uns unglaublich viel Freiheit und Liebe gegeben. Ich hatte eine ganz fantastische Kindheit», sagte Elmar Wepper im vergangenen Sommer der „Bild am Sonntag». „Wir durften spielen, spielen, spielen. Im Sommer sind wir nach dem Frühstück raus, verdrückten am Nachmittag mit Heißhunger irgendein Brot. Erst am Abend, kurz bevor es dunkel wurde, mahnte meine Mutter: ‚Jetzt kommt aber mal rauf.’»

Der Vater war im Zweiten Weltkrieg Soldat und galt als vermisst. „Als Kinder sind wir ins Aki-Kino am Bahnhof, um in den Wochenschauen nach ihm zu suchen», erinnerte sich Wepper in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung». Die Hoffnung: Der Vater könnte einer der Kriegsgefangenen sein, über die dort berichtet wurde. „Gefunden haben wir ihn nie.»

Mit 14 Jahren spielte Wepper in München erstmals Theater. Und er wurde Synchronsprecher in der US-amerikanischen Jugendserie „Fury», später in Kinofilmen als deutsche Stimme von Mel Gibson. Als Berufung empfand er das Schauspielern zunächst aber nicht. Er studierte lieber, Theaterwissenschaften und Germanistik.

Doch 1974 wechselte sein Bruder Fritz zur späteren Kultserie

Source:: Stern – Lifestyle

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.