Kamera in Grönland filmt eine Gefahr, die größer ist als ein Atomkrieg

By Business Insider Deutschland

Viele Menschen glauben immer noch, dass der Klimawandel nicht real sei oder dass die Menschen ihn nicht verursachen. Dabei gibt es genügend eindeutige Beweise, dass er sehr real ist. Das Eis an den Polen schmilzt, die Jahre werden immer heißer und es gibt immer häufiger verheerende Naturkatastrophen.

Einen Beweis dafür, wie schlecht es um unsere Gletscher steht, liefert der Dokumentarfilm „Chasing Ice.“ Im Mai 2008 filmten James Balog, Adam LeWinter und Jeff Orlowski den größten Gletscherbruch, der je auf Film aufgezeichnet wurde. Die erschreckenden Bilder aus dem Film und dessen Geschichte zeigen wir euch hier:

Das könnte euch auch interessieren:

Animation zeigt: So drastisch schmilzt das Arktis-Eis

Eine vergessene Stadt unter dem Eis verbirgt ein bedrohliches Geheimnis

Schock-Video der NASA zeigt, wie bedroht die Erde ist

Erschreckende Aufnahmen

Viele Menschen glauben immer noch, dass der Klimawandel nicht real sei oder dass die Menschen ihn nicht verursachen. Dabei gibt es genügend eindeutige Beweise, dass er sehr real ist. Das Eis an den Polen schmilzt, die Jahre werden immer heißer und es gibt immer häufiger verheerende Naturkatastrophen.

Einen Beweis dafür, wie schlecht es um unsere Gletscher steht, liefert der Dokumentarfilm „Chasing Ice.“ Im Mai 2008 filmten James Balog, Adam LeWinter und Jeff Orlowski den größten Gletscherbruch, der je auf Film aufgezeichnet wurde. Die erschreckenden Bilder aus dem Film und dessen Geschichte zeigen wir euch hier:

James Balog ist Naturfotograf, der im Jahr 2005 vom „National Geographic“ beauftragt wurde dabei zu helfen, die Geschichte des Klimawandels zu erzählen.

RAW Embed

Quelle

Anfangs war er sogar selbst noch skeptisch, was den Klimawandel anging, aber bereits sein erster Ausflug nach Island änderte seine Meinung.

Quelle

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

Source:: Business Insider.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.