Kathedrale von Paris: Notre-Dame – die Kathedrale, die ein Liebesroman weltberühmt machte

By Gernot Kramper

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.stern.de/digital/technik/notre-dame-die-kathedraledie-ein-liebesroman-weltberuehmt-machte-8669596.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Notre-Dame – das ist die berühmteste Kathedrale von Frankreich. Jeder kennt ihre wuchtigen Doppeltürme und ihre grotesken Figuren. Dabei ist Notre-Dame nicht die wichtigste Kirche. Für Baustil und Kirchenreform war die Abtei von Cluny in Burgund entscheidend, für das französische Königtum die Kathedrale von Saint-Denis. Dort sind die Merowinger Chlothar I.und Dagobert begraben. Der Begründer der Dynastie der Karolinger, der gewaltige Hausmeier, Karl Martell – später der „Hammer“ Gottes genannt – ließ sich dort bestatten. Seit Hugo Capet fanden in Saint-Denis fast alle französischen Könige ihre letzte Ruhe. Krönen ließen sie sich auch nicht in Notre-Dame, sondern in der Kathedrale von Reims. Nur Napoleon machte eine Ausnahme, er krönte sich selbst 1804 zum Kaiser der Franzosen in der Kathedrale von Paris.

Mitten in Paris

Doch Notre-Dame ist die Kirche der Stadt Paris, sie wurde nicht als Klosterkirche weitab in der Wildnis errichtet. Sie liegt im historischen Zentrum von Paris auf der Ostspitze der Seine-Insel Île de la Cité. Ihre wuchtigen 69 Meter hohen Türme prägen das Stadtbild, der nun eingestürzte Vierlingsturm reichte sogar in die Höhe von 93 Metern. Die Kathedrale Notre-Dame ist heute das meistbesuchte Monument von Paris, rund 13 Millionen Touristen bewundern sie jedes Jahr – mehr als den Eiffelturm.

Dort wurde die Kathedrale auf dem Platz eines Vorgängerbaus errichtet, der bereits zur Zeit Childebert I. in den Jahren um 540 bis 550 entstanden war. Die Arbeiten an ihr begannen 1163, zur Zeit des Hochmittelalters. 200 Jahre wurde an der Kirche gearbeitet. Der Prozess begann in der Zeitenwende von Romanik zur Gotik. Das blieb nicht ohne Folgen. Im Laufe des Baus wurden Elemente der ersten Bauabschnitte wieder abgerissen, weil der romanische Stil nicht mehr zu der gotischen Westfassade passte. Der fortschreitende Bau der gewaltigen Kirche begleitete den Aufstieg Paris an die Spitze

Source:: Stern – Digital

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.