Kopftuchverbot: Verfassungsjurist sieht Unterschied zur Kippa

Der Verfassungsjurist Theo Öhlinger bezeichnet die Ausschussfeststellung der Koalition als „überhaupt nicht verbindlich“.

Der Nationalrat beschließt am Donnerstag ein Kopftuchverbot in Österreichs Volksschulen. Zu dem Initiativantrag der Koalition gibt es eine Ausschussfeststellung, wonach etwa die jüdische Kippa oder die Patka der Sikhs nicht vom Verbot betroffen sei. Verfassungsjurist Theo Öhlinger hält dies für überhaupt nicht verbindlich, aber auch für überflüssig, wie er auf APA-Anfrage erklärte.

Eine Ausschussfestlegung sei eine Auslegungshilfe, wenn das betreffende Gericht das wolle. „Wenn es nicht will, ignoriert es das“, so Öhlinger. In der Festlegung heißt es wörtlich, dass nur jene Art von Bekleidung gemeint sei, „die das gesamte Haupthaar oder große Teile dessen verhüllt“. Patka und Kippa fielen daher nicht unter diese Regelung.

Ausgang eventueller Verfassungsklage unklar

Eine Gleichsetzung von Kopftuch und Kippa sieht Öhlinger aber ohnehin nicht gegeben, denn ersteres sei „Ausdruck von Diskriminierung“ der Mädchen, wogegen die Kippa ein religiöser Brauch sei.

Ob eine Verfassungsklage gegen die Bestimmung eine Chance auf Erfolg hätte, wagt Öhlinger nicht zu sagen. Die Aussicht stehe bei 50 zu 50, es sei „wirklich unberechenbar“, verwies er auf die unterschiedliche Entscheidungspraxis anderer Gerichte. „Ich persönlich halte es für verfassungskonform, aber ich weiß, dass es andere Meinungen gibt“, sagte er.

Verfassungsjurist Bernd-Christian Funk hatte hingegen schon vergangenen Herbst eine einfachgesetzliche Regelung als verfassungsrechtlich „in hohem Maße anfechtbar“ bezeichnet. Er sah die Religionsfreiheit berührt, auch wenn man auf Sozialverträglichkeit abstelle. Aus seiner Sicht geht es sehr wohl um Religion, konkret um den Islam, denn nur islamische Schülerinnen würden ein Kopftuch tragen.

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 11 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.