Ich bin ein skeptischer Zocker und habe Googles Game-Streaming-Dienst Stadia getestet — ich bin überrascht (GOOG, GOOGL)

By Antonio Villas-Boas

Stadia Google Controller

Ich habe gerade ein akkuraubendes AAA-Videospiel auf einem Laptop gezockt, der definitiv nicht auf Videospiele ausgelegt ist. Und ich hatte sogar großen Spaß dabei.

Ich habe „Assassin’s Creed Odysse“ über den kürzlich von Google angekündigten Gamestreaming-Service Stadia gespielt. Stadia ist noch nicht für die Öffentlichkeit verfügbar, doch Google bot einigen Glückspilzen, die auf der I/O-Entwicklerkonferenz von Google unterwegs waren, die Möglichkeit, den neuen Service auszuprobieren.

Das Spiel, das ich testete, lief auf Servern in San José in Kalifornien, etwa 24 Kilometer vom Shoreline Amphitheatre entfernt, wo die Google-Konferenz stattfand. Normalerweise, wenn ich spiele, läuft das Spiel genau vor meiner Nase – auf meiner Xbox oder meinem Gaming-PC. Und dieses Spiel wurde auf einen Chromebook-Laptop gestreamt.

Falls ihr euch mit Chromebook nicht gut auskennt, genügt es zu sagen, dass diese Geräte zu 100 Prozent nicht darauf ausgelegt sind, Videospiele mit anspruchsvoller Grafik für Hochleistungsrechner wiederzugeben.

Offensichtlich wollte Google damit etwas beweisen.

Und wie lief das Spiel?

Ich gebe zu, dass ich manchmal etwas abgelenkt war. Weil diese Erfahrung so neu für mich war, war es geradezu unmöglich, nicht nach Fehlern Ausschau zu halten, zum Beispiel Unstimmigkeiten oder Verzögerungen der Bildqualität, die ich auf meiner Konsole oder meinem PC so normalerweise nicht erlebe. Ich vermute mal, die meisten Menschen, die Spaß an Videospielen haben, würden sehr genau darauf achten, inwiefern sich Stadia von den gewohnten Vorrausetzungen beim Zocken unterscheidet. Es ist nur natürlich, bei neuen Dingen vorsichtig zu sein, besonders wenn die möglichen Vorteile noch nicht vollständig bekanntgegeben wurden.

Google Stadia Konferenz

Es ist außerdem gar nicht so einfach, aus dem Test einer Demoversion ein eindeutiges Fazit zu ziehen. Und man muss auch daran denken, dass ich Stadia auf einer Google-Veranstaltung ausprobiert habe, wo das Unternehmen vollständig die Kontrolle über die Internetinfrastruktur hatte, die für die Performance von Stadia nun einmal von

Source:: Business Insider.de

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.