Fußball: Warum Salzburg das siebente Meisterwerk gelang

By stephan.blumenschein@kurier.at (Stephan Blumenschein)

Fünf Gründe, warum sich der österreichisch Serienmeister auch in der Coronavirus-Saison durchgesetzt hat.

Es ist längst das Normalste in der kleinen österreichischen Fußballwelt. Salzburg ist Meister – zum siebenten Mal in Folge. Damit hat Red Bull den eigenen Rekord ausgebaut. Den Salzburgern reichte ein 3:0-Heimsieg gegen Hartberg, weil der LASK zu Hause gegen den WAC patzte (0:1). Selbst wenn die Linzer vier Minuspunkte vom Schiedsgericht zurückbekommen, können sie den Serienmeister in den ausstehenden zwei Runden nicht mehr von Platz 1 verdrängen. Was war ausschlaggebend, dass Salzburg wieder das Rennen gemacht hat? Der KURIER hat fünf Gründe gefunden:

  • Der Trainer

Es war alles andere als eine leichte Aufgabe, die Jesse Marsch bei seiner ersten Cheftrainer-Station in Europa zu bewältigen hatte. Nicht nur, dass vor Saisonbeginn mehr als die halbe Stammelf verkauft wurde, der Aderlass ging in der Winterpause mit den Abgängen von Haaland und Minamino weiter. Der Amerikaner versprühte trotzdem immer grenzenlosen Optimismus, der zudem ansteckend war.

  • Die Offensive

Es sind 30 Bundesliga-Spiele absolviert, und Salzburg ist mit 102 erzielten Toren bereits dreistellig. Der eigene Rekord von 110 Treffern aus der Saison 2013/’14 wackelt. Die Torlawine ist bemerkenswert, wurden doch im Sommer mit Munas Dabbur und im Winter mit Erling Haaland die Top-Torjäger verkauft. Dass acht Salzburger fünf oder mehr Bundesliga-Tore in dieser Saison erzielt haben, beweist die Torgefährlichkeit der Mannschaft.

  • Der LASK

Im Februar hatten die Linzer Salzburg die erste Liga-Heimniederlage nach 53 ungeschlagenen Partien zugefügt und Platz 1 übernommen. Mit sechs Punkten Vorsprung schloss der LASK den Grunddurchgang ab, doch dann stellte man sich selbst ein Bein mit den unerlaubten Trainings während der Coronavirus-Pause. Auf den (damaligen) Sechs-Punkte-Abzug folgte ein Katastrophenstart in die Meistergruppe: Elf Punkte weniger als Salzburg wurden in den ersten vier Runden geholt. So wurde der durchaus mögliche erste Titel nach 55 Jahren verspielt.

  • Die Pause

Salzburg hat die gut elfwöchige Unterbrechung der Liga wegen

Source:: Kurier.at – Sport

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.