#MeToo-Aktivistin gibt Sex mit Minderjährigem zu

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Asia Argento gilt als Vorkämpferin der #MeToo-Bewegung – soll aber selbst einen Teenager missbraucht haben. Im italienischen Fernsehen gibt sie jetzt Sex mit dem damals minderjährigen Jimmy Bennett zu – als Opfer sieht sie ihn aber nicht. Anders als bislang von ihr behauptet hatte die #MeToo-Aktivistin Asia Argento doch Sex mit dem US-Schauspieler Jimmy Bennett, …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Entwicklung bis 2045: Studie: Wohlstandsgefälle wird wieder wachsen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/entwicklung-bis-2045-studiewohlstandsgefaelle-wird-wieder-wachsen-8382932.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8382934/3×2-480-320/f1988899fac64a25fc0b597af4f5ba8/tK/012009010118100199186544large43jpg-995936138c38a229.jpg“>

Der Osten Deutschlands hat wirtschaftlich aufgeholt, wird nach einer Studie bald aber wieder zurückfallen. „Bis 2045 nimmt das Gefälle nach unseren Prognosen wieder zu», heißt es einer Studie der Prognos AG, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Grund sind Abwanderung und geringe Geburtenzahlen. Dabei werde es nicht nur ein West-Ost-Gefälle geben, sondern auch ein Süd-Nord-Gefälle.

Liege die Wirtschaftsleistung pro Kopf im Osten einschließlich Berlins heute bei drei Vierteln des Westniveaus, sinke sie bis 2045 auf weniger als zwei Drittel und damit sogar unter den Wert aus dem Jahr 2000. „Bei einer Fortsetzung der bisherigen Politik werden sich die (materiellen) Lebensverhältnisse zwischen Ost und West nicht angleichen», warnen die Autoren. Was sie noch erwarten:

DEUTSCHLAND WÄCHST – NOCH

Deutschland insgesamt wächst – zumindest noch die nächsten Jahre. Danach sinkt die Einwohnerzahl, wie die Forscher schreiben. Bis 2045 allerdings weniger als lange angenommen. „Die Migrationsbewegungen der letzten Jahre tragen dazu bei, dass lediglich mit einem Rückgang um 2,5 Prozent zu rechnen ist.» Das bedeutet: Auch in 27 Jahren werden noch gut 80 Millionen Menschen in Deutschland leben. Heute sind es knapp 83 Millionen.

STÄDTE UND DER SÜDEN PROSPERIEREN

Länder wie Hamburg, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Berlin könnten ihre Wirtschaftsleistung bis 2045 um mehr als die Hälfte steigern, dagegen dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern kaum zulegen, wie Prognos erwartet.

Hintergrund ist vor allem die Bevölkerungsentwicklung, bei der sich die Forscher auf Daten des Statistischen Bundesamts stützen. „Mehr Köpfe bedeuten in der Regel auch mehr Arbeitskräfte und Wirtschaftsleistung», schreiben sie.

Sachsen-Anhalt jedoch verliert demnach gut jeden fünften Einwohner, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland jeden siebten. Berlin dagegen erreicht vier Millionen Einwohner. Immer mehr Menschen zieht es auch in den Großraum München. Deutschland insgesamt kann nach der Studie mit einem Wirtschaftswachstum von jährlich

Source:: Stern – Politik

6. Pleite im 9. Spiel und Cup-Out: GC gibt Fink trotz Roter Laterne weiter Rückendeckung

By Max Kern

Bei jedem anderen Klub würde man irgendwann die Reissleine ziehen. Bei Rekordmeister GC ist Trainer Fink auch nach der 6. Pleite im 9. Spiel, dem Fassen der Roten Laterne und dem Cup-Out kein Thema.

Nach der 0:2-Niederlage gegen Thun stellt Thorsten Fink sein System um. Gegen St. Gallen lässt der Deutsche letzten Samstag erstmals in einem 4-4-2 spielen. Der Schwede Bahoui fällt dem Systemwechsel zum Opfer. Bajrami und Pusic spielen im Mittelfeld auf den Seiten.

GC überrascht den Gegner. St. Gallens Trainer Peter Zeidler: „60 Minuten lang hatten wir mit der neuen Grundordnung des Gegners Mühe.» GC führt ab der 20. Minute dank einem Eigentor von Sierro 1:0.

Doch nach der Einwechslung von Tranquillo Barnetta kehrt das Spiel. Der 75-fache Internationale langt zweimal zu. 2:1 für St. Gallen. Die 6. GC-Pleite im 9. Spiel.

Wird Fink jetzt zum Thema, fragt BLICK einen Tag danach die Klub-Führung. Sportchef Mathias Walther sagt: „Nein! Wir haben 60 Minuten alles gut gemacht. Die Art und Weise, wie das Team vorbereitet wurde, der Match-Plan, die Aggressivität, wie wir bis zur 60. Minute gespielt haben, an all dem gibt’s nichts zu rütteln. Nur hätten wir vor dem St. Galler Ausgleich den Sack zumachen müssen.»

Djuricin auf Pass von Bajrami und Bajrami auf Pass von Djuricin hatten das 2:0 auf dem Fuss.

Walther: „Nach dem Gegentor wusste die Mannschaft nicht zu reagieren und hat nicht mehr das abgerufen, was sie eigentlich kann. Daran müssen wir arbeiten.» Am nächsten Sonntag gehts gegen Lugano.

Source:: Blick.ch – Sport

1:4 in Frankfurt: Hannover 96 in der Krise – Heldt mahnt zur Ruhe

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/1-4-in-frankfurt-hannover-96-in-der-krise-heldt-mahnt-zur-ruhe-8382928.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8382930/3×2-480-320/db70bf70b8cb00b48e81478640a0266f/DV/012009010118100199186507large43jpg-0f92aa14e3062d29.jpg“>

Die Lage bei Hannover 96 hat sich nach dem 1:4 (0:2) in Frankfurt zugespitzt. Der Tabellenletzte muss schleunigst die Trendwende einleiten, um nicht frühzeitig den Anschluss zu verlieren.

DIE LAGE: Nach vier Niederlagen in Serie hat Hannover weiter nur zwei Zähler auf dem Konto. Zudem zeigt die Leistungskurve deutlich nach unten. Wird das magere Punktekonto gegen den VfB Stuttgart nicht aufgefüllt, könnten die Nerven bald blank liegen.

DER MAHNER: Trotz des desolaten Auftritts beim DFB-Pokalsieger und der prekären Situation stellte Hannovers Sportdirektor Horst Heldt die Mannschaft nicht an den Pranger. „In erster Linie müssen wir die Ruhe bewahren. Keine Panik! Die brauchen wir nicht, sie wäre fehl am Platz.» Heldt gab stattdessen die Devise aus: „Wir müssen auf den Zusammenhalt achten. Wenn nun einer ausschert, ist es das pure Gift.»

DIE ANALYSE: Kein Biss, keine Kreativität und zu viele individuelle Fehler – die Leistung der Mannschaft von Trainer André Breitenreiter war in Frankfurt nicht bundesligatauglich. Gegenseitige Schuldzuweisungen seien dennoch unangebracht, betonte Heldt. „Wir müssen die Erkenntnisse jedes einzelnen anhören», sagte er.

Fakt ist: Die gesamte Truppe muss mehr investieren, soll die Negativserie beendet werden. „Jeder ist gefordert, im Umfeld und im Verein. Jeder Einzelne muss gucken, was er anders, was er besser machen kann», betonte Heldt.

Der Sportdirektor fürchtet, dass sich zu den technischen und taktischen Schwächen nun auch noch mentale Probleme gesellen. „Mit der Situation, die sich jetzt entwickelt, ist es klar, dass der Kopf eine Rolle spielt. Das ist an der Verunsicherung der Spieler zu sehen.» Heldts Forderung: „Wir müssen dagegen angehen.»

Source:: Stern – Sport

4:1 gegen Freiburg: Augsburg feiert Finnbogason – Drei-Tore-Comeback «Wahnsinn»

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/4-1-gegen-freiburg-augsburg-feiert-finnbogason-drei-tore-comebackwahnsinn8382920.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8382922/3×2-480-320/26da2b87c1dc0b5564c0c3fc71aab74/JW/012009010118100199186482large43jpg-db9243a65ed47f68.jpg“>

Alfred Finnbogason verblüffte sich mit seinem märchenhaften Drei-Tore-Comeback in der Fußball-Bundesliga selbst. „Das ist Wahnsinn», sagte der Torjäger des FC Augsburg nach dem 4:1 (2:0) gegen den SC Freiburg.

Der Mann des Spiels gab in den Katakomben des Augsburger Stadions ausführlich Auskunft nach seinem Saisondebüt. „Ich habe mich gefreut, dass ich wieder auf dem Platz stehe. Ich habe mir selber keine riesigen Erwartungen gemacht für das Spiel. Es war alles extra Bonus. Drei Tore zu schießen, ist super», sagte Finnbogason. Aber es soll alles noch besser kommen: „Es wird eine Weile dauern, bis ich auf meinem höchsten Niveau bin.»

Beim ersten Heimsieg des FCA spielte Finnbogason nicht nur auf Anhieb 90 Minuten durch. Beim Toreschießen war er auch gleich wieder ganz der Alte, so wie ihn die Teamkollegen und Augsburger Fans lieben. Das 2:0 erzielte er kunstvoll mit der Hacke. Beim 3:1 traf er eiskalt vom Elfmeterpunkt. Und das 4:1 war eine Zugabe. „Alfred ist wieder furios zurückgekommen. Er ist immer da, wo es gefährlich ist», erklärte Augsburgs Geburtstagskind Philipp Max (25).

Der Brasilianer Caiuby hatte vor 26 488 Zuschauern für die wuchtig agierenden Gastgeber das 1:0 erzielt. Auch das einzige Freiburger Tor zum 2:1-Zwischenstand erzielte ein Augsburger Profi: Martin Hinteregger schoss beim Rettungsversuch auf der Linie Kollege Jonathan Schmid an.

Sein letztes Spiel hatte Matchwinner Finnbogason Ende Juni bei der WM für Island bestritten. Schon in Russland plagten ihn Schmerzen am Knie. „Die Verletzung hat hier begonnen, und ich habe sie mitgenommen zur WM», erzählte er. „Ich hätte die WM auch auf Krücken gespielt.»

Die Patellasehnenprobleme erzwangen dann doch eine längere Pause. Umso heißer auf Fußball ist Finnbogason jetzt. „Ich hoffe, dass es jetzt gut bleibt. Ab jetzt beginnt meine Saison.» Acht Punkte nach sechs Spielen und Platz acht bezeichnete er als guten Start. Mit

Source:: Stern – Sport

1 2.035 2.036 2.037 2.038 2.039 2.086