TV-Soaps: Das passiert heute in den Soaps

17:30 Uhr, RTL: Unter uns

Ute ist fassungslos, als ihre Außengastronomie geschlossen werden soll. Sie vermutet Schell hinter der Schikane und geht auf die Barrikaden. Bambi verdrängt auf der CSD-Party seinen Ärger mit Sina. Dummerweise wird sie Zeugin, wie er sich auf einen heißen Flirt einlässt. Rufus hat keine Ahnung, wer ihn überfallen haben könnte, und ist dankbar für Andreas Unterstützung. Arglos stachelt er dadurch Benedikts Zorn weiter an.

18:00 Uhr, RTL II: Köln 50667

Dana hat sich einmal mehr die Nacht um die Ohren geschlagen. Morgens übergibt sie sich in der WG – leider bekommt ausgerechnet Bo davon Wind. Sie spricht Dana auf ihre Essstörung an und trifft damit einen wunden Punkt. Dana schäumt vor Wut – und startet eine fiese Racheaktion.

19:00 Uhr, RTL II: Berlin – Tag & Nacht

Michis Sammelleidenschaft treibt Peggy allmählich in den Wahnsinn. Trotz allem beschließt sie, an der Beziehung festzuhalten, denn: Wer ist schon perfekt? Zunächst verschweigt sie die Macke vor ihren Freunden, doch irgendwann platzt es aus ihr heraus. Rick und Paula erklären Michi für verrückt – doch Peggy verteidigt ihn wie eine Löwin. Als sie sich später mit Michi trifft, wartet eine böse Überraschung auf sie – und ihre Schmerzgrenze ist erreicht.

19:05 Uhr, RTL: Alles was zählt

Ben befürchtet, Ekaterina zu verlieren. Ohne Aufenthaltserlaubnis droht ihr die Abschiebung. Eine Idee von Damian ist Bens einzige Hoffnung. Währenddessen bereiten sich Deniz und Jenny in glücklicher Eintracht auf ihre Hochzeit vor. Da bekommt Deniz ein Angebot von Christoph, das die Harmonie gefährdet. Derweil erfährt Michelle, dass sie bald wieder aufs Eis zurückkann. Doch bald ist ihr nicht früh genug.

19:40 Uhr, RTL: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Dass Felix sich als Teilhaber ins Vereinsheim einkaufen will, bringt Tuner zum Nachdenken. Er steht nun vor einer schweren

Source:: Stern – Kultur

Urheberrechtsreform: ÖVP-Delegation stimmt dafür

By georg.leyrer@kurier.at (Georg Leyrer)

Othmar Karas richtete zuletzt noch Fragen an Blümel und Voss, nach der Beantwortung gab es grünes Licht.

Heute stimmt das


EU-Parlament
über das weitere Vorgehen in der Reform des Urheberrechts ab.

Dieser an und für sich trockene Prozess lässt in Teilgruppen die Wogen extrem hochgehen: Medien und Künstler setzen sich vehement für eine Neuregelung ein, in der Hoffnung, dann mehr Geld von Plattformen wie


Google
und Facebook für ihre derzeit gratis genutzten Leistungen bekommen zu können. Die großen Online-Plattformen wollen nicht mehr zahlen, aber sehen die Chance, am Ende noch mehr Kontrolle zu bekommen. Und Online-Lobbyisten sind (wie immer beim Urheberrecht) alarmiert und warnen vor Zensur und Unternehmenseinfluss sowie davor, dass Blogger künftig nicht mehr auf Medienartikel verlinken können.

Abstimmung

Der eigentliche EU-Prozess am heutigen Donnerstag selbst ist viel technischer, aber in diesem Technokratengestus hoch diplomatisch: Das Parlament stimmt heute nicht über den Inhalt der Urheberrichtlinie ab, sondern „nur“ darüber, ob der Entwurf noch im Parlament weiter diskutiert oder bereits in Diskussionen mit dem Rat eingetreten werden soll. Ersteres wäre eine diplomatische Absage an die Reform, zweiteres eine Absage an die Kritiker.


Gernot Blümel
, ÖVP-Medienminister und auf Grund der Ratspräsidentschaft Österreichs zuständiger EU-Ratsverhandler, befürwortet die Novelle vehement.

Ausgerechnet die ÖVP-Delegation im EU-Parlament aber ließ ihr Abstimmungsverhalten bis zuletzt offen. Man hat noch offene Fragen, in denen es u.a. um die Verlinkung auf und Zitierung von Presseartikeln und die satirische Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material geht.

Am Dienstagabend schrieb Delegationsleiter Othmar Karas diese Fragen an Blümel und den Parlamentsverhandler
Axel Voss
– die Beantwortung werde „für die Beratung über das Abstimmungsverhalten von maßgeblicher Bedeutung sein“, hieß es in dem Schreiben.

<span

Source:: Kurier.at – Kultur

Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.: Das Startdatum steht fest

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/curvy-supermodel-echtschoenkurvigdas-startdatum-steht-fest-8156296.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8156300/3×2-480-320/157a430b28c910184edd95bbee806102/nH/05das-startdatum-steht-fest-16-9-spoton-article-701471.jpg“>

„Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“ geht in die dritte Runde! Jetzt hat RTL II den Starttermin der diesjährigen Staffel bekanntgegeben. Fans können sich freuen: Bereits am 26. Juli um 20:15 Uhr beginnt die Suche nach den schönsten Kurven des Landes. Damit wird die Sendung erstmalig immer donnerstags ausgestrahlt.

Neben dem neuen Sendeplatz gibt es in der neuen Staffel zudem weitere kleine Veränderungen in der Jury. Das wohl berühmteste deutsche Curvy-Model und Gesicht der Show, Angelina Kirsch (30), wird erneut von der Moderatorin Jana Ina Zarrella (41) unterstützt. Auf der männlichen Seite gibt es vielversprechende Neuzugänge: Erstmals werden auch das Model und der einstige „Bachelor“ Jan Kralitschka (41) und sowie der Choreograph Oliver Tienken die Kandidatinnen auf ihrem Weg begleiten.

In sieben Episoden voller Castings, Shootings und Challenges wird sich am Ende eine von 50 Kandidatinnen durchsetzen können. Auf die Gewinnerin wartet ein Modelvertrag bei Peyman Amins (47) Agentur „PARS Management“, außerdem wird sie das Cover des JOY-Sonderhefts „Hoy #style“ zieren.

Source:: Stern – Kultur

Netflix ist bei heimischem Serienprojekt „Freud“ an Bord

By philipp.wilhelmer@kurier.at (Philipp Wilhelmer)

Der Streamingriese ist bei der Produktion über den Vater der Psychoanalyse eingestiegen.

Nun also auch Österreich: Der Streaminggigant

Netflix
ist als einer der Produzenten bei der heimischen Serie „Freud“ gelistet, wie tv-media berichtet. In der Serie jagt der fiktive junge Sigmund Freud einen Serienkiller durch Wien im 19. Jahrhundert. Die Serie soll aus acht Episoden bestehen, mit an Bord ist auch der ORF. Dort bestätigte man auf Anfrage die Zusammenarbeit mit Netflix. Details würden „nach dem Sommer“ bekannt gegeben.

Im Vorjahr landete Netflix mit der deutschen Produktion „Dark“ einen Hit, der auch in internationalen Märkten funktionierte.

Source:: Kurier.at – Kultur

Einschaltquoten: «Aktenzeichen XY» besser als Merkel und Engelke

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/einschaltquotenaktenzeichen-xybesser-als-merkel-und-engelke-8156248.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8156250/3×2-480-320/cdad6cecb86a5f629d5231993aa4492f/HI/05dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom200901011807059922029large43jpg-a89b2fd6dcc3943d.jpg“>

Keine Fußball-WM im Fernsehen, aber trotzdem gute Quoten für das ZDF: Der Klassiker „Aktenzeichen XY… ungelöst» mit Moderator Rudi Cerne brachte es auch bei warmem Sommerwetter am Mittwoch ab 20.15 Uhr auf beachtliche 5,11 Millionen Zuschauer.

Das Kriminalmagazin hatte somit einen Marktanteil von 19,8 Prozent. Damit setzte sich das ZDF am Hauptabend gegen die gesamte Konkurrenz durch.

Allein im Ersten kam die „Tagesschau» um 20 Uhr auf 4,03 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). Die Sondersendung „Farbe bekennen» mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sahen ab 20.15 Uhr noch 3,27 Millionen (13,2 Prozent) und die anschließende Wiederholung der Komödie „Einmal Hallig und zurück» mit Anke Engelke und Charly Hübner aus dem Jahr 2014 durchschnittlich 3,13 Millionen (12,0 Prozent).

Die RTL-Show „Die 25 spektakulärsten Momente – Schwein gehabt oder dumm gelaufen» mit Sonja Zietlow verbuchte um 20.15 Uhr 2,16 Millionen Zuschauer (8,5 Prozent), der ZDFneo-Krimi „Ein starkes Team: Dunkle Schatten» mit Maja Maranow und Florian Martens aus dem Jahr 2006 rund 1,80 Millionen (7,0 Prozent) und die Sat.1-Komödie „Sieben verdammt lange Tage» mit Jane Fonda 1,25 Millionen (5,0 Prozent).

Auf die ProSieben-Serie „Grey’s Anatomy» entfielen 0,75 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent), auf den Kabel-eins-Mysteryfilm „Super 8» auf 0,72 Millionen (2,9 Prozent), auf den Tele-5-Fantasyfilm „Das Märchen der Märchen» mit Salma Hayek 0,60 Millionen (2,5 Prozent) und auf die Vox-Serie „Perception» 0,49 Millionen (1,5 Prozent).

Source:: Stern – Kultur

1 91 92 93 94 95 112