RTL-Kuppelshow: Darum ist Beate nicht mehr bei „Schwiegertochter gesucht“

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/kultur/tv/darum-ist-beate-nicht-mehr-beischwiegertochter-gesucht7648932.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/4350804/3×2-480-320/70ea164a0adf623e5f51f65fcb79a005/bh/beate-schwiegertochter-gesucht-jpg0ba142f532ab3290-.jpg“>

Es ist bereits die elfte Staffel von „Schwiegertochter gesucht“, die am Sonntagabend auf RTL gestartet ist. In fast jeder war Beate Fischer mit dabei. Doch in der neuen Ausgabe wird es anders sein: Die Kuppelshow mit schwer vermittelbaren Singles wird in diesem Jahr ohne die Dauerkandidatin stattfinden.

Das hat einen traurigen Hintergrund: Im Januar verstarb ihre Mutter Irene überraschend. Und die war immer mit dabei, wenn Beate mal wieder versucht hat, unter die Haube zu kommen. Mutter und Tochter waren so populär, dass sie zeitweise sogar eine eigene Show bekamen: 2015 strahlte RTL den vier Folgen umfassenden Ableger „Beate und Irene – Das hat die Welt noch nicht gesehen!“ aus. Beate reiste darin mit ihrer Mutter Irene durch Mumbai und Tokio.

Irene und Beate waren fester Bestandteil von „Schwiegertochter gesucht“

Irene gehörte also mindestens so sehr zu der RTL-Kuppelshow wie Beate. Und das ist auch der Grund für deren Fehlen. Wie Gerd Fischer der „Passauer Neuen Presse“ sagte, befindet sich seine Tochter noch in der Trauerphase. Die 35-jährige Angestellte habe deshalb beschlossen, nicht an den neuen Folgen der Vorabendsendung mitzuwirken. Zu Vieles an den Dreharbeiten würde Beate an früher erinnern, an die Zeiten, als sie mit ihrer Mama zusammen Männer kennenlernte und die Welt bereiste.

<a target="_blank" rel="nofollow" title='"Schwiegertochter gesucht": Reitet Beate hier in ihr Glück?' href="http://www.stern.de/kultur/tv/beate-aus-schwiegertochter-gesuchtreitet-sie-in-ihr-glueck7137176.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>schwiegertochter-gesucht 13.16Damit hat RTL nun ein Problem: „Schwiegertochter gesucht“ ohne Beate, das ist für viele Fans wie „Markus Lanz“ ohne Markus Lanz – undenkbar. Schließlich war die Bayerin aus Vorderfreundorf im Landkreis Freyung-Grafenau seit der dritten Staffel immer dabei. Das spiegelte sich auch in den Quoten wider. Mit 2,60 Millionen Zuschauern im Gesamtpublikum fuhr RTL zwar einen ordentlichen Marktanteil von 9,8 Prozent ein, in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen blieb die Reichweite allerdings knapp unter einer Million Zuschauer –

Source:: Stern – Kultur

Kann ich Deine Nummer haben?

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Menlo Park. Als Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp 2014 für 19 Milliarden Dollar aufkaufte, staunte die Welt nicht schlecht. So viel Geld für eine Firma mit ein paar Dutzend Mitarbeitern? Klar, der blaue Riese wolle die Nutzerdaten monetarisieren, so das einschlägige Urteil, wobei Facebook zunächst vorgab, WhatsApp-Daten nicht zu nutzen, um später natürlich doch darauf zugreifen zu wollen. Die EU hat daher eine Millionenstrafe gegen Facebook verhängt, das Verwaltungsgericht Hamburg…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Wie man eine Ikone wird

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Eigentlich hörte sich die Meldung, die im Juni 2007 durch die Medienwelt ging, unglaublich unglaubwürdig an. Harrison Ford hatte damals, im Alter von 64 Jahren, tatsächlich für einen vierten „Indiana Jones“-Film unterschrieben und stand vor Steven Spielbergs Kamera. Zwischen Teil drei und Teil vier lagen gut 19 Jahre, das ist schon rekordverdächtig. Und hat mit der Ratlosigkeit Hollywoods zu tun, auf welche neuen Filmstoffe man setzen kann, wenn die altbewährten doch eigentlich am besten…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Gemeinsam Ankommen lernen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Lieblingsessen Pizza, Lieblingsbeschäftigung Gameboy spielen, Lieblingslied von Katy Perry. Eine Kurzbeschreibung, wie sie wohl von vielen österreichischen Kindern stammen könnte. Verfasst hat sie die 10-jährigen Zahra, die vor zwei Jahren mit ihrer Familie aus Aleppo flüchten musste. Es sind Kinder wie alle andren auch, die im Zentrum der neuen Ausstellung im Zoom Kindermuseum stehen. Und doch sind sie es nicht. Denn die sechs Stationen, die die Ausstellung „Du und ich…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Film mit Ryan Gosling: So ist „Blade Runner 2049“: Tolle Bilder, gut gespielt, aber …

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/kultur/film/so-istblade-runner-2049-tolle-bildergut-gespieltaber-7648774.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Für „Blade Runner 2049″ hängt die Messlatte unvorstellbar hoch. Immerhin hat der erste „Blade Runner“ um einen Androidenkiller (Harrison Ford) in der Schaffenskrise stilistisch und erzählerisch Filmgeschichte geschrieben. So optisch und moralisch „noir“ waren Science-Fiction-Filme vor 1982 nicht.

Und wenn mit Denis Villeneuve („Arrival“) auch noch die Speerspitze der philosophisch interessierten Science Fiction Regie führt, schießt die Fallhöhe ins Unermessliche. Kann der neue Film überhaupt gewinnen?

Los Angeles im Jahr 2049, 30 Jahre nachdem Blade Runner Deckard mit der Androidin Rachael (Sean Young) durchgebrannt ist: Die Welt ächzt noch mehr. Bevölkerungsdruck, Sprachverwirrung und Unterhaltungselektronik haben sich konsequent fortentwickelt.

Replikanten mit verbessertem Gehorsam

Die Tücken einer digitalisierten Welt liegen offen zutage. Immer wieder fallen Sätze wie: Das war vor dem Blackout, aus der Zeit haben wir nur lückenhafte Daten – eigentlich hat nur das überlebt, was auf Papier stand.

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Kinofilm mit Ryan Gosling: Postapokalypse Now: So düster ist "Blade Runner 2049"' href="http://www.stern.de/kultur/film/postapokalypse-nowso-duester-istblade-runner-20497647662.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>FS_Blade_Runner_2049

Replikanten werden jetzt als „biotechnisch hergestellte Menschen“
vorgestellt. Nach den Erfahrungen aus Teil eins sind sie durch künstliche Erinnerungen und verbesserten Gehorsam wirksamer gegen das Meutern gesichert. Replikanten-Hersteller Tyrell ist pleite.

Seine riesige Firmenzentrale dient nur mehr als Vorbbau zum Pharaonengrab-artigen Hauptsitz des blinden Visionärs Wallace (Jared Leto). Der will in kapitalistischem Größenwahn Replikanten schaffen, die sich fortpflanzen.

Blade Runner K wird losgeschickt

Ein erster natürlich gezeugter Replikant ist bereits 2021 geboren und verschwunden. Wallace schickt seine Allzweck-Replikantin Luv (Sylvia Hoeks) auf die Suche. Die Polizistin Joshi (Robin Wright) schickt dagegen den Blade Runner K, um den Mischling zu töten.

Ryan Gosling spielt K auf der Spur des Kinds und auf einem erwartbaren, aber überzeugenden Selbstfindungstrip. Gosling ist ja seit „Drive“ bekannt für die Rolle des anständigen, verlässlichen, aber still leidenden Anbieters fragwürdiger Dienstleistungen.

Der Film versucht zunächst erfolgreich, optisch und

Source:: Stern – Kultur

1 93 94 95 96 97 106