Kate Moss: Look des Tages

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/mode/kate-mosslook-des-tages-8473130.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8473134/3×2-480-320/c62d625acc7c26f13b36ea039729e6b8/Mf/01look-des-tages-16-9-spoton-article-711180.jpg“>

Kate Moss (44) zeigt, wie es geht: Bei der Dior Homme Fashion Show in Tokio trug das Model einen grauen Männer-Blazer in Knie-Länge aus der 2019 Pre-Fall-Kollektion des Labels. Darunter kombinierte die Stil-Ikone eine durchsichtige Bluse in blassem Rosa und setzte damit einen passenden Akzent zu dem groben Tweed-Mantel. Eine graue High-Waist-Anzughose mit weitem Bein und schwarze Ankle Boots komplettierten den Look.

Zu der Faltenbluse farblich passend trug Moss einen hängenden Ohrring und eine schlichte Kette. Die Haare ließ sie in leichten Wellen über die Schultern fallen und hielt das Make-up mit einem blassrosafarbenen Lippenstift dezent. Auf dem Event zeigte sich das Model an der Seite von Nikolai von Bismarck (30), mit dem sie seit drei Jahren glücklich ist. Zudem hatten Bella Hadid (22) und David Beckham (43) in der ersten Reihe der Show Platz genommen.

Source:: Stern – Lifestyle

Daniel Küblböck: Vor Verschwinden hatte er sich verletzt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/daniel-kueblboeckvor-verschwinden-hatte-er-sich-verletzt-8473136.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8473140/3×2-480-320/acf4b282e197ab6d573bd0d39c8fc8b7/Nv/01vor-verschwinden-hatte-er-sich-verletzt-16-9-spoton-article-711184.jpg“>

Daniel Kaiser-Küblböck (33, „Berlin“) gilt seit dem 9. September als vermisst. Der Sänger soll in den frühen Morgenstunden über Bord des Kreuzfahrtschiffes „AIDALuna“ gesprungen sein. Seither fehlt von ihm jede Spur. Jetzt werden neue Details bekannt.

Küblböck soll nach Informationen des „Spiegel“ gegen 01:15 Uhr eine Bar auf dem Schiff verlassen haben. Drei Stunden später sei er zur Rezeption gegangen, weil er demnach ins Schiffshospital wollte. Der Sänger habe eine Flasche zerschlagen und sich dabei verletzt. Er soll wütend geworden sein, als man ihm erklärt habe, dass das Hospital geschlossen sei. Dreimal habe er daraufhin einen Alarm ausgelöst und sei schließlich gegen 05:00 Uhr morgens ins Meer gesprungen.

Atemprobleme und Herzrasen

Wie das Nachrichtenmagazin schreibt, habe Küblböck mit Panikattacken und Angstzuständen zu kämpfen gehabt. Einer Berliner Psychologin habe er im Frühjahr erzählt, dass er beim Bahnfahren Atemprobleme habe. Außerdem habe er davon gesprochen, dass er beim Trinken von Alkohol Herzrasen bekomme und Kopfstechen, wenn er im Bett liege. Küblböck leide „wahrscheinlich an der akuten Episode einer schizophrenen Psychose“, habe ein Neurologe im August diagnostiziert.

In der Kabine des Sängers habe man eine leere Packung des Sexualhormons Estradiol gefunden, mit dem sich Küblböck selbst medikamentiert haben soll, heißt es weiter. Am Tag seiner Abreise habe er auf Facebook eine Nachricht an Robert Mau geschrieben, den musikalischen Leiter einer Berliner Schauspielschule, auf die er ging. Demnach habe Küblböck sich „bald in Therapie“ begeben wollen, „weil ich mich in meinem männlichen Körper nicht mehr wohl fühle und meine Rolle als Aurora mir gezeigt hat, wie gerne ich eine Frau wäre“. Nun könne er „endlich diesen Weg wagen, der sehr hart und schmerzvoll sein wird.“

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Source:: Stern – Lifestyle

Brad Pitt und Angelina Jolie: Endlich sind sie sich beim Sorgerecht einig

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/leute/brad-pitt-und-angelina-jolieendlich-sind-sie-sich-beim-sorgerecht-einig-8473070.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8473074/3×2-480-320/59d42c558ac6bc045ba1eb229c88b877/SM/01endlich-sind-sie-sich-beim-sorgerecht-einig-16-9-spoton-article-711182.jpg“>

Nachdem Angelina Jolie (43, „Maleficent“) und Brad Pitt (54, „Herz aus Stahl“) vor wenigen Tagen einen Richter noch um mehr Zeit gebeten haben, um die Einzelheiten ihrer Scheidung zu klären, scheinen sie sich zumindest beim Thema Sorgerecht endlich geeinigt zu haben.

„Vor Wochen wurde einer Sorgerechtsvereinbarung zugestimmt und von beiden Parteien und dem Richter unterzeichnet“, erklärt Jolies Anwältin Samantha Bley DeJean nun gegenüber „ETOnline“. Damit würden die beiden einen möglichen Prozess umgehen. Um die Interessen und die Privatsphäre der Schauspieler und ihrer sechs Kinder zu schützen, sollen die Einzelheiten über die Vereinbarung nicht öffentlich gemacht werden.

Sie ist froh, diesen Schritt hinter sich zu haben

Ein Insider erklärte weiter, dass Jolie froh darüber sei, diesen Streitpunkt hinter sich lassen zu können. Anfang November war berichtet worden, dass das ehemalige Hollywood-Traumpaar sich am 4. Dezember vor Gericht treffen werde. Die Fronten zwischen den beiden waren verhärtet. Während Pitt es sich teilen wollte, hatte Jolie ursprünglich auf das alleinige Sorgerecht für Vivienne (10), Knox (10), Shiloh (12), Zahara (13), Pax (15) und Maddox (17) bestanden.

Über den finanziellen Teil der Scheidung scheinen sich Pitt und Jolie allerdings noch nicht geeinigt zu haben. Dieser sei bisher ebenfalls ein entscheidender Streitpunkt gewesen, wie es immer wieder hieß. Er soll angeblich ein deutlich größeres Vermögen besitzen als sie. Das Paar hatte sich im September 2016 getrennt und nach zwölf gemeinsamen Jahren – davon zwei als Eheleute – die Scheidung eingereicht.

Source:: Stern – Lifestyle

Einschaltquoten: «Kriminalist» schlägt den «Ranger» – Das ZDF klar vorn

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/einschaltquotenkriminalistschlaegt-denrangerdas-zdf-klar-vorn-8473064.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8473066/3×2-480-320/6882546197793433b610a2692bfecca3/Mc/01200901011812019943906large43jpg-6e1c00fb6043d750.jpg“>

„Der Kriminalist» war nicht zu toppen. Jedenfalls nicht bei den Einschaltquoten: Die neue Folge „Zuhause» aus der populären ZDF-Krimiserie mit Christian Berkel in der Hauptrolle hatte am Freitag ab 20.15 Uhr im Schnitt 4,47 Millionen Zuschauer.

Der Marktanteil lag bei 15,3 Prozent. Das waren mit Abstand die besten Werte des Abends. „Der Ranger – Paradies Heimat» im Ersten mit Philipp Danne als Titelhelden kam mit der neuen Folge „Vaterliebe» auf 3,97 Millionen Zuschauer (13,6 Prozent), sogar etwas mehr als beim ersten Teil eine Woche zuvor. Die „Tagesschau» direkt vor dem „Ranger» verfolgten allein im Ersten 3,60 Millionen (13,3 Prozent).

Die Zaubershow „Ehrlich Brother live!» auf RTL sahen ab 20.15 Uhr 2,96 Millionen (10,3 Prozent), die Agententhriller-Persiflage „Codename U.N.C.L.E» auf ProSieben verfolgten 1,84 Millionen (3,7 Prozent) und die Sat.1-Show „Genial daneben – Die Weihnachtsshow» 1,76 Millionen (6,6 Prozent).

Die Abenteuerkomödie „Die Mumie» auf RTL II hatte im Schnitt 1,28 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent), die Krimiserie „Navy CIS: L.A.» auf Kabel eins 0,81 Millionen (2,8 Prozent) und die britische Krimiserie „Father Brown» auf ZDFneo 0,77 Millionen (2,6 Prozent).

Source:: Stern – Lifestyle

1 82 83 84 85 86 99