Erneuter Rückschlag für Airbus A380

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Toulouse/Dubai. Die Zukunft des weltgrößten Passagierjets Airbus A380 steht ein Jahr nach der vorläufigen Rettung laut Insidern wieder auf der Kippe. Die größte A380-Kundin, die arabische Fluggesellschaft Emirates, wolle ihre jüngste Bestellung über 20 Maschinen ganz oder teilweise auf den kleineren Langstreckenjet A350 umschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend. Bloomberg berief sich auf eine mit der Sache vertraute Person. Der Flugzeugbauer bestätigte…

Source:: Wiener Zeitung – News Wirtschaft

Ryanair, Easyjet und Co. im Aufwind: Immer mehr Passagiere fliegen mit Billigfliegern – das könnte für die Airlines gefährlich werden

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/wirtschaft/news/ryanaireasyjet-und-norwegianpassagier-rekord-aber-die-billigflieger-haben-ein-problem-8557454.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Glatt lief das Jahr 2018 für Ryanair wirklich nicht: Eine chaotische Planung der Piloteneinsätze zwang die Billigairline dazu, im Frühjahr zahlreiche Flüge zu anulieren. Dann begehrten auch noch die Angestellten auf, die in mehreren Ländern – darunter auch in Deutschland – die Arbeit niederlegten, <a target="_blank" rel="nofollow" title="Billigflieger: Lohndumping, Scheinselbständigkeit und Strafen bei Krankheit – darum sind die Piloten von Ryanair so wütend " href="https://www.stern.de/reise/europa/ryanairpreiskampf-der-billigfliegerwenn-piloten-nicht-krank-sein-duerfen-7377630.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ target=“_blank“ rel=“noopener“>um für höhere Gehälter zu kämpfen. Wieder mussten zig Flüge gestrichen werden. Trotz dieser Probleme glänzt die Airline: Um acht Prozent legte Ryanair bei den Passagieren zu, im Jahr 2018 wurden 139,2 Millionen Passagiere transportiert. Die Auslastung der Maschinen lag bei 96 Prozent. Lediglich die Lufthansa brachte mehr Menschen von A nach B.

Also alles rosig beim Billigflieger? Nein, denn auch wenn immer mehr Menschen bei den Billigfliegern einsteigen: Für die Airlines ist das Geschäft ruinös. Das gilt nicht nur für Ryanair, sondern auch für die Wettbewerber im Low-Cost-Bereich wie Easyjet, die Lufthansa-Tochter Eurowings oder Norwegian. Sie alle konnten 2018 ordentlich zulegen – allerdings fallen dabei die Ticketpreise.<a target="_blank" rel="nofollow" title="Neue Handgepäck-Regeln: Verbraucherschützer mahnen Ryanair ab" href="https://www.stern.de/reise/service/neue-handgepaeck-regeln-von-ryanairverbraucherschuetzer-mahnen-billigflieger-ab-8459658.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Gepaeckregeln

Ryanair will sparen

Wie das „Handelsblatt“ berichtet, musste Ryanair die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2018/2019 innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal nach unten korrigieren. Zunächst hatte Ryan einen bereinigten Gewinn von 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro angepeilt. Nun rechnet Firmenchef Michael O’Leary eher mit einem Ergebnis von gut einer Milliarde Euro. Um nicht ein drittes Mal nachkorrigieren zu müssen, soll nun der Rotstift helfen. Laut einem internen Memo, aus dem „Airliners“ zitiert, plant die Billiglinie die Schließung von Basen und will einige Strecken nicht mehr fliegen. Man prüfe alle Routen und Standorte sehr genau, heißt es dort. Auch befristete Arbeitsverträge, saisonal betriebene Basen oder ein abgeschwächtes Flottenwachstum werde diskutiert.

Klar, die Streiks

Source:: Stern – Wirtschaft

Emirates will wechseln: Kreise: Erneuter Rückschlag für Airbus A380

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/wirtschaft/news/emirates-will-wechseln-kreiseerneuter-rueckschlag-fuer-airbus-a380-8560334.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8560336/3×2-480-320/e58f0122d0ed9a54144b5d7b4bda67b8/Uz/312009010119013199804979large43jpg-dcc293938d8769ed.jpg“>

Die Zukunft des weltgrößten Passagierjets Airbus A380 steht ein Jahr nach der vorläufigen Rettung laut Insidern wieder auf der Kippe.

Die größte A380-Kundin, die arabische Fluggesellschaft Emirates, wolle ihre jüngste Bestellung über 20 Maschinen ganz oder teilweise auf den kleineren Langstreckenjet A350 umschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person.

Der Flugzeugbauer bestätigte, dass er mit Emirates über den A380-Auftrag spreche. Zu Details wollte sich das Unternehmen aber nicht äußern. Emirates und der ebenfalls betroffene Triebwerksbauer Rolls-Royce lehnten eine Stellungnahme ab.

Emirates ist mit 162 bestellten und größtenteils bereits ausgelieferten A380 die größte Abnehmerin des doppelstöckigen Flugzeugs. In den vergangenen Jahren hatte kaum noch eine Fluglinie den Typ geordert. <a target="_blank" rel="nofollow" title="Airbus S. A. S." href="https://www.stern.de/wirtschaft/news/themen/airbus-sas4113672.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ target=“_blank“ rel=“noopener“>Airbus drohten die Bestellungen auszugehen. Der Konzern fährt die Jahresproduktion daher von zeitweise bis zu 30 Maschinen auf nur noch 6 Exemplare zurück.

Vor rund einem Jahr hatte der langjährige Airbus-Verkaufschef John Leahy gewarnt, dass der Hersteller die Produktion des Fliegers ohne eine größere Neubestellung über kurz oder lang einstellen müsste. Wenig später bestellte Emirates 20 Maschinen und sicherte sich eine Option auf 16 weitere Exemplare.

Source:: Stern – Wirtschaft

Porsche meldete Behörden Unregelmäßigkeiten bei Verbrauchstests

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Stuttgart. Der Autobauer Porsche hat bei seinem Sportwagen 911 möglicherweise fehlerhafte Verbrauchswerte angegeben und den Fall daher beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angezeigt. Das berichtete „Spiegel Online“ am Donnerstagabend. Betroffen seien Fahrzeuge der Baujahre 2016 und 2017. Porsche bestätigte, dass es um Abweichungen bei den Windwiderstandswerten geht, die bei Tests auf dem Rollenprüfstand zugrundegelegt werden. Der Sachverhalt werde derzeit noch untersucht…

Source:: Wiener Zeitung – News Wirtschaft

Rettung der Nord/LB: Opposition im Landtag fürchtet Schlimmses für Steuerzahler

Die schwer angeschlagene Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) kann Sachsen-Anhalt offenbar unabsehbare Folgekosten bescheren. Finanzpolitiker fürchten, dass das Land eine dreistellige Millionensumme nachschießen muss. Am Donnerstag vermied Finanzminister André Schröder (CDU) im Landtag jede konkrete Aussage über mögliche Zahlungen.

Die Oppositionsparteien AfD und Linke nahmen Schröder gleich zu Beginn der Regierungsbefragung ins Kreuzverhör. Ob er denn ausschließen könne, dass bis 2021 noch weitere Zahlungen nötig werden könnten, fragte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Stefan Gebhardt. Schröder redete ausführlich – und ließ die Antwort offen.

Bis zum Wochenende muss die Nord/LB ein Sanierungskonzept vorlegen. Das in Hannover ansässige Institut gehört zu knapp sechs Prozent dem Land Sachsen-Anhalt, die Mehrheit hat Niedersachsen. Nach einem internen Papier des Magdeburger Finanzministeriums braucht die Nord/LB dringend 3,7 Milliarden Euro frisches Kapital.

Drei Gründe für Kehrtwende

Bislang hatte Schröder stets ausgeschlossen, dass Sachsen-Anhalt Geld gibt. In einer am Montag unterzeichneten Kabinettsvorlage räumt er jedoch ein, dass eine Rettung der Bank mit Steuermitteln doch nötig werden könnte. Der AfD-Finanzpolitiker Robert…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Wirtschaft

1 143 144 145 146 147 154