Tropische Wirbelstürme wandern langsamer

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Madison. Fünf Tage lang tobte Hurrikan „Harvey“ 2017 über Texas, überflutete Houston und weite Landflächen mit Wassermassen. Diese Ausdauer war einer neuen US-Studie zufolge eher kein Zufall: Tropische Wirbelstürme ziehen demnach langsamer weiter als früher, wüten damit länger über einer Region – und können Regen- und Sturmschäden dort noch verstärken. Zwischen 1949 und 2016 habe sich die Zuggeschwindigkeit der mächtigen Stürme weltweit im Durchschnitt um zehn Prozent verringert…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Viele kleine Welten statt Planet 9

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Boulder/Wien. Im äußeren Sonnensystem verfolgen kleinere Himmelskörper unerwartete Bahnen. Statt wie die inneren Planeten hübsch brav um unser Gestirn zu kreisen, scheren sie aus. Astronomen rätseln, warum deren Umlaufbahnen vom Zentrum der Sonne losgelöst sind. Der wohl faszinierendsten Theorie zufolge zirkuliert jenseits des äußersten Planeten Neptun ein neunter Planet, der größer ist als die Erde und die Bahnen von kleineren Objekten in seiner Nähe beherrscht. Nun versetzt eine neue Erklärung…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Ohne Schwerkraft rieselt kein Sand

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Baikonur. (dpa/est) Am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr startet eine Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen Raumstation ISS. An Bord sind der deutsche Astronaut Alexander Gerst von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die Nasa-Astronautin Serena Aunon-Chancellor. In den kommenden sechs Monaten soll das Team neue Experimente durchführen. Auf dem Programm stehen Gesundheit, Mobilität und der Klimawandel – aber auch…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Viel zu wenig Hilfe

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Genf. Jeder vierte Mensch wird nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in seinem Leben einmal psychisch krank, aber für viel zu wenige gebe es weltweit Hilfe. „300 Millionen Menschen erkranken pro Jahr an Depressionen, 800.000 begehen Suizid“, sagte Tarun Dua von der WHO-Fachabteilung für psychische Gesundheit in Genf. „Wir müssen die Hilfe für diese Menschen massiv ausbauen.“ Durch Arbeitsausfälle von psychisch Kranken gingen der Weltwirtschaft jedes Jahr eine Billion Dollar (860…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

@Astro_Alex auf der ISS: Was Alexander Gerst im All vermissen wird – und was eher nicht

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/alexander-gerstwasastro-alex-im-all-vermissen-wirdund-was-nicht-8112274.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Zweieinhalb Stunden vor dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan hat sich Alexander Gerst von seinen Fans verabschiedet: „Letzte Nachricht vor dem Start, steigen gleich in die Rakete. Nächster Halt ISS in zwei Tagen, wenn alles glatt geht“, twitterte der aktuelle Stolz der deutschen Raumfahrt. Und als ob nicht er eine waghalsige Reise unternehmen würde, sondern alle anderen, fügte er noch hinzu: „Passt auf Euch auf, meine Freunde!“

So kurz vor dem Start der „Horizons“-Mission, die ihn für sechs Monate auf die Internationale Raumstation ISS bringt, war Gerst erstmal froh, einiges hinter sich lassen zu können. All‘ die Momente voller sorgenvoller Fragen und emotionaler Abschiedsworte von Freunden, Angehörigen und auch Journalisten zum Beispiel. „Zu dem Zeitpunkt haben wir eigentlich alle schon, salopp gesagt, die Schnauze voll von so viel Abschied, wir sind froh, wenn es dann los geht“, <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-fuer-uns-zurueck-im-all-kommandant-alexander-gerst-102.html“ target=“_blank“>sagte Gerst dem WDR-Magazin „Quarks & Co.“.

Genug Abschiede, genug Drehwürmer

Und – alle Jungs und Mädels, die den Traum haben, Astronaut zu werden, aufgepasst! – auf noch etwas kann @Astro_Alex sehr, sehr gut verzichten: Das leidige Training für die Schwerelosigkeit, bei dem selbst einem so fitten und durchtrainierten Typen wie Gerst ein Drehwurm nicht erspart bleibt – Übelkeit inklusive:

„Zum Besten beim Flug ins All gehört, dass ich DAS nicht mehr jeden Tag machen muss, zehn Minuten am Tag“, ließ er uns alle vor kurzem via Twitter wissen:

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/8112530.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Tweet Alexander Gerst Drehwurm

Was Alexander Gerst im All vermisst

Die Heimat, den Planeten

Auf Abschiede und Drehwürmer kann unser Vorzeige-Raumfahrer also bestens verzichten. Freunde und Familie aber wird er während der sechs Monate in der ISS natürlich sehr vermissen. Zurückzukommen sei deshalb ein „tolles Gefühl“, gesteht Gerst <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-fuer-uns-zurueck-im-all-kommandant-alexander-gerst-102.html“ target=“_blank“>im Interview mit dem WDR – auch, wenn er natürlich nicht Astronaut geworden sei, um im All ständig

Source:: Stern – Wissen

1 10 11 12 13 14 15