Silvester-Kater: Belebende Tipps für den Morgen nach der Party

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/lifestyle/mode/silvester-katerbelebende-tipps-fuer-den-morgen-nach-der-party-8512044.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8512048/3×2-480-320/973051624613e7d53b72462b20451329/RX/01belebende-tipps-fuer-den-morgen-nach-der-party-16-9-spoton-article-712034.jpg“>

Der Schädel brummt, der Magen ist flau und das Bett der beste Freund: Wer kennt diese Situation nicht? War der Abend mal wieder zu lang und die Nacht viel zu kurz, lässt bei vielen Feierwütigen der Kater grüßen. Dabei muss das gar nicht sein. Mit den richtigen Tipps und Tricks gehört der Durchhänger am Neujahrsmorgen der Vergangenheit an.

1. Vorkehrungen treffen

Vielleicht kann ein Kater im Vornherein nicht gänzlich verhindert werden, abgeschwächt aber allemal. Wie das geht? Greifen Sie am Abend nicht wild in die Getränkekiste. Bier, Wein, Sekt und Hochprozentiges sollte möglichst nicht durcheinandergetrunken werden. Aus einem einfachen Grund: Entscheidet man sich dazu, nur eine Alkoholsorte über den Abend zu trinken, kann man diese ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr sehen. Wer standhaft bleibt, trinkt in der Partynacht deutlich weniger.

Was vor dem Zubettgehen auch hilft: eine warme Gemüsebrühe. Diese liefert dem Körper nicht nur Flüssigkeit, die durch den Alkoholkonsum flöten gegangen ist, sondern auch Salz und Mineralstoffe. Natürlich kann der flüssige Snack auch noch nach dem Aufstehen wahre Wunder bewirken.

2. Apropos Flüssigkeit

Wasser marsch, lautet die Devise. Wer in der Silvesternacht viel trinkt, sollte am Morgen danach nicht damit aufhören – diesmal jedoch zum Wasser greifen, versteht sich. Hier kann ebenfalls bereits Vorsorge getroffen werden: Zwischen den Drinks am Abend immer wieder antialkoholische Getränke konsumieren und der nächste Tag ist gerettet.

Aber Achtung: Flüssigkeit ist nicht gleich Flüssigkeit! Wem der Magen sowieso schon grummelt, sollte am Frühstückstisch besser die Finger von kohlensäurehaltigen Getränken lassen. Diese reizen den Magen nur zusätzlich. Auch Kaffee ist in dieser Situation kein Freund. Das Koffein hat neben einem harntreibenden Effekt auch eine verstärkte Salz- und Natriumausscheidung zur Folge – Mineralstoffe, die nach einer durchzechten Silvesternacht für den Körper wichtig sind. Sinnvoll ist es stattdessen, zu Kräutertee zu greifen.

3. Zum Tee

Source:: Stern – Lifestyle

Robbengeburten erwartet – Experten bereiten Küstengemeinden vor

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Nach der ersten nachgewiesenen Geburt eines Kegelrobbenbabys seit 100 Jahren erwarten Experten dieses Jahr weitere Geburten. Mit Schulungen wollen sie die Gemeinden an der Küste besser darauf vorbereiten. Nach dem ersten Nachweis von Kegelrobben-Geburten seit mehr als 100 Jahren an der deutschen Ostseeküste erwarten die Experten des Deutschen Meeresmuseums weitere Geburten in diesem Jahr. Das …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Weniger Tote auf den Straßen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Wien. 400 Menschen sind 2018 auf Österreichs Straßen tödlich verunglückt. Das sind um 14 Personen bzw. um 3,4 Prozent weniger als im Jahr 2017 (414). Damit wurde die bisher niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950 verzeichnet, wie am Neujahrstag aus einer gemeinsamen Aussendung des Innen- und Verkehrsministeriums hervorging. 400 Verkehrstote sind weniger als ein Siebentel der Todesopfer aus dem Jahr 1972, dem bisher „schwärzesten Jahr“ der Unfallstatistik (2…

Source:: Wiener Zeitung – News Politik

Drama in Einkaufszone: Auto rammt Fußgänger in Tokio – Fahrer spricht von Terrorakt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/ausland/drama-in-einkaufszone-auto-rammt-fussgaenger-in-tokio-fahrer-spricht-von-terrorakt-8512036.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8512038/3×2-480-320/3a913fa455eba69db81b74a67aa7e918/WU/012009010119010199397854large43jpg-fd830bbfcafd8cdd.jpg“>

In der japanischen Millionenmetropole Tokio hat ein Autofahrer Medienberichten zufolge in einer belebten Einkaufszone Fußgänger gerammt, mindestens neun Menschen wurden verletzt.

Der Fahrer sei festgenommen worden und habe der Polizei gesagt, dass er einen Terroranschlag verüben wollte, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Neujahrsmorgen. Demnach bezeichnete der 21-Jährige die Tat als Rache für eine Hinrichtung und ließ nach dem Zwischenfall, der sich kurz nach Mitternacht ereignete, keine Reue erkennen. Gegen ihn wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Einer der Verletzten befand sich in kritischem Zustand, wie Kyodo unter Berufung auf Polizeibeamte meldete. Der Fahrer sei vom Tatort geflohen, aber die Polizei habe ihn in einem nahegelegenen Park gefunden und festgenommen. Dem Bericht zufolge sagte der Mann den Ermittlern auch, dass er die Fußgänger umbringen wollte.

Unklar war zunächst, ob sich die angebliche Wut des Mannes gegen eine einzelne Hinrichtung oder gegen das System der Todesstrafe an sich richtete. Als drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt gehört Japan zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Erst vergangene Woche ließ die rechtskonservative Regierung zwei zum Tode verurteilte Mörder hinrichten, im Juli endeten mehrere Mitglieder der Endzeitsekte Aum Shinrikyo am Strang, die vor 23 Jahren mit einem tödlichen Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn das Land geschockt hatten.

Internationale Kritik an der Todesstrafe lässt die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe an sich abprallen. Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an – so wird den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 sind 36 Menschen hingerichtet worden.

Source:: Stern – Politik

Videos zeigen Misshandlung von Migrantenkindern

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Rund zwei Monate, nachdem an der US-Grenze zahlreiche Migrantenfamilien getrennt wurden, sorgen Videoaufnahmen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Arizona für Aufsehen. Die Bilder zeigen, wie Mitarbeiter die Kinder misshandeln. Die Organisation reagiert mit Konsequenzen. In einer inzwischen geschlossenen US-Unterkunft sind illegal eingereiste Kinder offenbar vom Personal misshandelt worden. Dies geht aus Videos hervor, die die Behörden …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

1 1.657 1.658 1.659 1.660 1.661 1.855